Tour 999 – Niederlande – Afferden – Wandelroute Duvelskuul

Durch die Duvelskuul zum Kasteel Bleijenbeek

Parkplatz Niederlande, 5851 EK Afferden, Rimpelt 31, (Restaurant „Boscafe ‚t Rimpelt“)
Typ Rund
Länge 7,4 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Keine
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , Rote Pfosten markieren den Weg
Wegbeschaffenheit Sand- und Waldwege
Bemerkenswertes Restaurant „Boscafe ‚t Rimpelt“, Duvelskuul, Kasteel Bleijenbeek, Poaterskapel
Links Restaurant „Boscafe ‚t Rimpelt“, Kasteel Bleijenbeek, Poaterskapel (NL),
Bewertung

 ★★★★☆ 

Details:
Traumhaft

Traumhaft

Ein Hinweis vorab: Ich bin diese Route verkehrt herum gegangen. Das lag daran, dass ich nicht den ersten, sondern den letzten roten Pfosten dieser Tour als erstes zu Gesicht bekam. Dem Erlebnis tut das keinen Abbruch, allerdings ist die Orientierung an den Pfosten andersherum besser. So, jetzt geht es aber los.

Vom Parkplatz am Restaurant „Boscafe ‚t Rimpelt“ startet man in Richtung Campingplatz. Über die Zufahrt hinweg geht es weiter geradeaus. Gegenüber von Haus Nummer 30 mit seinen schönen reetgedeckten Dächern, hält man sich halb links auf dem Fußgängerweg. Wenig später führt ein Trampelpfad nach rechts hinunter zur Straße. Über diese hinweg geht es auf einen schmalen Pfad in den Wald. Durch die nächste Kreuzung und über den folgenden Bach folgt man dm Pfad bis zur nächsten Brücke. Auf dieser quert man einen weiteren Bach und wandert in die Wiesen. Nach einem kurzen Anstieg nach rechts wenden und vor dem nächsten Haus scharf links abbiegen. An einer Holzbarriere vorbei geht es geradeaus in das „Maasdal Bleijenbeek“. Eine Weile geht es recht schön einfach geradeaus. An der zweiten Möglichkeit biegt man dann aber rechts durch ein Tor in das „Begrazingsgebied“. Hier müssen eventuell mitwandernde Hunde an die Leine. Unmittelbar nach dem eintritt in dieses „Weidegebiet“ geht es weiter geradeaus. Auf eine Anhöhe angekommen genießt man den Ausblick auf die „Duvelskuul“ und hält sich links (Rechts den Sandhügel hinauf gibt es eine wohl noch grandiosere Aussicht auf dieses Gebiet). Der sandige Weg schwingt nun wunderbar durch die beinahe mediterrane Landschaft. An einem T-Stück hält man sich schließlich rechts. Durch ein weiteres Tor verlässt man die Dünenlandschaft nach links. An der nächsten Wegegabel rechts halten. An der folgenden Möglichkeit dann links in den breiten und sandigen Weg einbiegen. An der kommenden Einmündung rechts bleiben. Wohl aufgrund von Holzerntearbeiten ist der Weg derzeit sehr breit und der Sand sehr tiefgründig. Schließlich erreicht man den Waldrand und biegt hier vor Wiesen und Weiden nach links ab. Erst an der zweiten Möglichkeit verlässt man den Weg, der wieder in den Wald geführt hat, nach rechts. Die erste Chance nutzen und dem Graben „Bleyenbeeklossing“ nach links folgen. Wenig später rechts herum wandern. Nun geht es auf breitem Wege auf eine Holzbarriere und Sitzgelegenheit zu. Dort biegt man nach links ab. Wenig später den „Fietspad“ wieder nach links in den Wald verlassen. Nun kreuzt man den Graben „Bleyenbeeklossing“ und wandert schnurgerade durch wunderschönen Buchenbestand. Einen Abzweig nach rechts ignorieren, dieser führt auf einen Golfplatz. Unmittelbar hinter diesem Abzweig schwenkt der Weg nach links. Gleich darauf rechts abbiegen. Vorbei an Rhododendren führt der Weg wie mit dem Lineal gezogen durch das Gelände des Golfplatzes auf die Ruine des „Kasteel Bleijenbeek“ zu. Die Ruine wird gegen den Uhrzeigersinn umwandert. Am Anbetungshäuschen auf dem Radweg nach links wandern. Gleich darauf rechts abbiegen. An den Resten einer Weltkriegswegblockade vorbei geht es auf den Wald zu. Dort an der Kreuzung links abbiegen. Den folgenden Abzweig nach rechts in den Wald ignorieren und weiter geradeaus, an einer Schranke vorbei, in den Wald wandern. Noch einmal liegt zur Rechten eine Dünenlandschaft. Dem gewundenen Weg noch ein Stück folgen. Schließlich teilt sich der Weg und man biegt links ab und folgt dem Wegweiser „Poaterskapel“. Dort angekommen steigt man links den Weg an. Dieser führt auf sehr schmalen Pfad nun durch den dichten Wald. Dann fällt er ab und trifft auf einen Querweg. Auf diesem nach links wandern, bis man auf die vom Hinweg bekannte Straße trifft. Auf dieser geht es zurück zum Parkplatz.

Mein Geheimtipp: Unbedingt im Restaurant „Boscafe ‚t Rimpelt“ einkehren und eine der vielen Bierspezialitäten probieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.