Tour 1000 – Willich – Rund um Anrath über Neersen und Rintger Bruch

Niederrhein Extrem

Parkplatz 47877 Willich-Anrath, Jakob-Krebs-Straße 130, Park&Ride am Bahnhof
Typ Rund
Länge 24,9 km
Schwierigkeit Leicht – bis auf die Distanz
Höhenmeter Eben
Literatur Niederrhein: Die schönsten Wanderungen. Tourenkarten, Wandertipps
Auf Karte im Buch – Wanderung Nr.11
Beschilderung Keine – siehe Beschreibung
Wegbeschaffenheit Asphalt und Waldwege
Bemerkenswertes Niers, Clörather Mühle, Haus Broich, Berfes Gelleshof,
Links Niers, Clörather Mühle, Haus Broich, Berfes Gelleshof,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Niederrhein pur

Vom Park&Ride-Parkplatz am Bahnhof geht es zurück zur Straße und nach rechts über den Bahnübergang hinweg. Nun an der zweiten Möglichkeit rechts in die Straße „Am Bahnhof“ abbiegen. Neben der Hausnummer 3 biegt der Weg links in die „Darderhöfe“. Beim Haus am Waldrand rechts halten. Danach noch dem Linksbogen bis zum nächsten Hof folgen. Dort rechts in den Weg „Kehn 69-2“ abbiegen. Erst hinter der Zufahrt zum „Reitstall Fruhen“ biegt man halb rechts ab. Eine Hinweistafel weist auf den „Berfes Gelleshof“ zur Rechten hin. Nun geht es eine ganze Weile geradeaus. Man passiert dabei einen denkmalgeschützten Bauernhof, durchwandert eine Kreuzung und biegt schließlich rechts in den Weg „Hochbend“. Diesen Weg nun nicht verlassen. Man erreicht einen alten Hof und der Weg mündet neben dem „Heilpädagogischen Zentrum Tönisvorst-Hochbend“. Nun nach links wenden. Das nächste Gebäude ist ein ehemaliges Restaurant. Hinter diesem mit dem Wirtschaftsweg nach links knicken. Der Weg führt an die „Düsseldorfer Straße“ dieser Hauptstraße ein Stück nach links folgen. Vor dem Hinweisschild zum Kreisverkehr überquert man vorsichtig diese Landstraße und setzt auf der gegenüberliegenden Seite seine Wanderung, hinter einer Leitplanke auf dem geteerten Weg, nach rechts fort. Wenig später rechts der Laufrichtung treu bleiben. Im weiteren Verlauf werden Schienen überquert. Hinter Hofgebäuden, bei Hausnummer 109, hält man sich halb rechts und verlässt auf dieser Wanderung zum ersten Mal den Asphalt, um in ein Waldstück zu wandern. Eine kleine steinerne Brück überspannt den „Votzhöfer Bach“. Dahinter rechts abbiegen und den Wald in den „Golfpark Rennesfeld“ verlassen. An der Kreuzung hinter dem „Renneshof“ geht es weiter geradeaus bis zur Landstraße „L384“. Auch über diese wandert man der Laufrichtung treu bleibend in den Wirtschaftsweg „Holterhöfe“. Gegenüber von Hausnummer 10 biegt man nun rechts in den Weg „Am Holterbusch“ und somit mitten in niederrheinisches „Nirgendwo“. Durch die Felder erreicht man eine weitere Landstraße. Diese überqueren und ihr nach links folgen. Hinter dem grünen Lärmschutzwall geht es nach rechts in den Weg „Hoferhof“. Geradeaus geht es auf eine Siedlung zu. Dort angekommen rechts abbiegen und wenig später links in den Weg „In der Donk“ einbiegen. Dieser Weg führt entlang des „Haus Broicher See“ bis zur Kreuzung mit den „Donkweg“. Dort weiter geradeaus am Waldrand entlang wandern. Der Wald endet und an der Wegeteilung in den Feldern hält man sich links. Es geht ein erstes Mal über den „Flöthbach“ und durch das Gelände des „Gatherhof“. Dahinter, am nächsten Strommast, links in den Schotterweg biegen. Dieser führt an die „L29“. Über diese hinweg wandert man Friedhof vorbei, in den Ortskern von Neersen. An der Kreuzung mit der „Kirchhofstraße“ geradeaus in die „Neustraße“ wandern. Vor der „Friedenskirche“ links bleiben und bis zur „Virmondstraße“ weiter auf der „Neustraße“ bleiben. Dann rechts abbiegen. Hinter Hausnummer 39 biegt man links in den Weg „Niersplank“. An der Kreuzung mit dem „Niersweg“ die Wohnbebauung verlassen und geradeaus dem „Bettrather Dyk“ entlang der renaturierten „Cloer“ folgen. Erst nachdem man die „Niers“ mittels einer Brücke überquert hat, folgt man ihr auf dem Niersdamm nach rechts. Für rund 1,5 km geht es nun schnurgeradeaus entlang der „Niers“ flussabwärts. Erst neben der nächsten Brücke wendet man sich nach links und lässt die „Niers“ hinter sich. Den kommenden ersten Abzweig ignorieren und wenig später zwischen rot-weißen Pfosten nach rechts in den Wald des Naturschutzgebietes „Rintger Bruch“ biegen. Dem sich durch den Wald windenden Pfad folgen bis er in einen Feldweg mündet. Nun halb links zur Straße wandern. Diese kreuzen und links über den Parkplatz wieder in den Wald wandern. An der ersten Wegegabel links halten. An der nächsten dann rechts weiter wandern. Durch den schönen Bruchwald erreicht man ein T-Stück und biegt nach rechts. Dann mündet der Weg schräg ein. Nun links halten. Bevor es geradeaus aus dem Wald geht, biegt man nach links und quert auf einer Brücke den „Alsbach“. Aus diesem Weg bleiben bis es vor einem umzäunten Gelände nach rechts geht. Neben dem Kleingartenverein „Im Bruch e.V.“ mündet der Weg schräg ein und führt nach rechts zum Parkplatz. Hier kurz nach links und dann rechts zur „Krefelder Straße“. Diese Hauptstraße vorsichtig überqueren und ihr nach rechts folgen bis es links in die „Gerberstraße“ geht. Hinter dem Restaurant dann nach rechts in den „Neersener Weg“ biegen. Nun geradeaus bis man ein weiteres Mal die „Niers“ überquert. Unmittelbar hinter der Brücke der „Niers“ nach links folgen. Erst hinter dem Bahnübergang wandert man nach rechts in den Weg „Clörather Mühle“. An der Wegeteilung vor Wohngebäuden links abbiegen. Nun geht es an der „Clörather Mühle“ vorbei und nach links durch das „Mühlenfeld“ bis zur „Anrather Straße“. Entlang dieser nach rechts wandern. Am „Missionskreuz“ vorbei erreicht man die Straße „Clörath 50-55“. Hier die Kreisstraße K17 nach links überqueren und auf den unbefestigten Weg entlang einer Koppel in die Felder wandern. Auf Asphalt angekommen links abbiegen. An einem Bauerhof vorbei, folgt man dem Rechtsknick. Ein weiteres Mal wird der „Flöthbach“, hier heißt er „Willicher Fleuth“, überquert. Direkt dahinten geht es nach links auf einen Schotterweg. Am T-Stück nach rechts, und an der nächsten Möglichkeit nach links wenden. Nun am Ende des Weges rechts abbiegen. So erreicht man eine weitere „Anrather Straße“, der man auf der gegenüberliegenden Straßenseite nach rechts folgt. An der ersten Möglichkeit dann links zur Hausnummer 91 abbiegen. Vor dem Hof abermals links in den Feldweg, der anschließend einen Rechtsbogen beschreibt, einbiegen. Der Weg führt zwischen Feld- und Waldrand auf ein Wohngebäude zu. Dieses kennt man schon vom Hinweg. Am Haus geht es nach rechts auf dem schon bekannten Weg zurück zum Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.