Tour 1006 – Velbert-Langenhorst – Auf dem A2 ins Hespertal

Zubringer und Teil des neanderlandSTEIGs

Parkplatz 42551 Velbert-Langenhorst, am Ende des Fasanenwegs
Typ Rund
Länge 7,3 km
Schwierigkeit Leicht
Höhenmeter Welliges Profil mit spürbaren Anstiegen
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , Weißes A2 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Asphalt und Schotter sowie Waldwege und Trampelpfade
Bemerkenswertes Das Hespertal
Links Velbert-Wiki, weiterer Weg von diesem Parkplatz,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Ohne den Straßenabschnitt hätte es 4 Sterne gegeben.
Details:

Sehr schön mit kleinem Makel

Mit der Parkplatzzufahrt im Rücken startet man nach links bergauf in die Wohnbebauung. Oben angekommen nach rechts wenden. Eine ganze Weile geht es auf dem Fußgängerweg parallel zur „Langenhorster Straße“ bergauf. Erst gegenüber des „Schleppweg“ führt der Wanderweg nach links in den „Höhenweg“. Gleich darauf links in den Grünzug biegen, dem man dann sofort nach rechts folgt. Nun immer geradeaus. Ein weiteres Mal wird der „Höhenweg“ erreicht. Diesen kreuzen und wieder in den Wald wandern. Kurz darauf auf dem breiten Hauptweg geradeaus wandern. An der folgenden Wegegabel rechts halten. Obwohl die nahe A44 nicht zu überhören ist, lassen sich hier Rehe blicken. In einer Linkskurve verlässt man diese geradeaus und folgt diesem Weg kräftig bergab. Unten angekommen kurz ein Stück nach rechts zur Autobahnbrücke wandern, um dort scharf nach links weiter abwärts zu schreiten. Man verliert schnell an Höhe und erreicht einen See. Dort am T-Stück nach links wenden. Kurz darauf mündet von links ein Weg schräg ein. Hier weiter geradeaus gehen und bald darauf rechts hinab zu einem Gebäude halten. Dem Weg um das Gebäude herum zur Straße folgen. Auf der gegenüberliegenden Seite führt ein fast unsichtbarer Pfad wieder in den Wald. Am T-Stück im Schatten einer riesigen Buche nach rechts wenden. Es folgt ein langer anstrengender Anstieg, der erst an einem T-Stück endet. Es geht nach links. Der Wald lichtet sich, der Weg wird schottrig und schwenkt vor Feldern nach rechts. Vorbei an einer Schranke und einem Haus trifft man auf die „Ludscheidtstraße“. Jetzt gilt es dieser eine ganze Weile, ohne Fußgängerweg nach links zu folgen. Die Straße ist zwar wenig befahren, aber durch die zahlreichen hügeligen Kurven ist man als Wanderer immer erst spät für die Autofahrer zu erkennen. Diesen Abschnitt sollte man also sehr vorsichtig bewältigen. Erst zwischen den Hausnummern 38 und 34 (einem Fachwerkhaus) darf man, gegenüber der „Ludtscheidstraße 61“, die Straße nach links in einen schmalen Pfad verlassen. Für den Straßenabschnitt wird man hier mit einem Trampelpfad aller erster Güte entlohnt. Ein wenig Trittsicherheit ist in diesem wurzeligen und dicht mit Ilix bewachsenen Taleinschnitt von Nöten. Kräftig bergab geht es teilweise um umgestürzte Bäume herum. Schließlich trifft man auf eine weitere Straße. Diese geradeaus überqueren und erst nach dem letzten Wohngebäude, mit der Hausnummer 1, nach links über einen Parkplatz und eine Wiese verlassen. Dabei geht es an einem leer stehenden Gebäude vorbei. An dessen Ende den linken Weg durch die Holzbarriere wählen. Nun ist man wieder auf einem hoch bewachsenen Trampelpfad unterwegs. Diesem folgt man zwischen Wald- und Weiderand bis an sein Ende an einem T-Stück. Dort nach rechts wenden, dem Weg nach links kurz folgen und ein weiteres Mal nach links durch Holzbarrieren wandern. Nun folgt der Weg dem Rand eines Golfplatzes. Zu Beginn wandert man entlang eines Bachbetts. Dann schwenkt der Weg nach links, steigt bergan und man erreicht eine Wegegabel. Hier setzt man seinen Weg geradeaus fort. Von nun schlängelt sich der Wanderweg schön an einer Hangkante entlang und gewinnt dabei immer mehr an Höhe. Schließlich trifft man auf eine große Waldwegekreuzung und wendet sich nach rechts. Wenig später auf dem breiten, oberen Weg abermals rechts halten. Einfach auf dem breiten Weg bleibend, geht es an einer weiteren Schranke geradeaus weiter. Vor einem kleinen Tümpel schwenkt der Weg nach rechts, vollzieht einen Linksbogen und führt so zurück zum Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.