Tour 984 – Mülheim an der Ruhr – Mülheimer Bodenschätze – Auf alten Wegen

Die Route der Mülheimer Bodenschätze

Parkplatz 45481 Mülheim, Mintarder Straße 36 (gegenüber der Aldi-Verwaltung)
Typ Rund
Länge 5,9 km
Schwierigkeit Leicht
Höhenmeter Eben
Literatur Flyer der Stadt Mülheim an der Ruhr (PDF 0,8MB)
Auf Karte Flyer der Stadt Mülheim an der Ruhr (PDF 2,2MB)
Beschilderung Keine
Wegbeschaffenheit Asphalt
Bemerkenswertes Tongrube Rotkamp, Kahlenbergswehr, Florabrücke, Ruhr, alte Treidelstation, Thyssenpark, Haus Ruhrnatu, Wasserbahnhof, Schleuse Mülheim, Schloss Broich, Fossilienweg, Steinbruch Rauen, Fair1heim
Links Wasserbahnhof, Haus Ruhrnatur, Kahlenbergswehr, Schleuse Mülheim, Schloss Broich,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Bodenschätze

Bodenschätze

Vom Parkplatz folgt man zu Beginn der „Mintarder Straße“ nach links der „Harbecke-Sporthalle“ vorbei. Dahinter weiter geradeaus über einen ehemaligen Parkplatz, der nun für Flüchtlingsunterkünfte genutzt wird. Am Ende an einer Schranke vorbei. Neben der Straße „Saarner Damm“ biegt man scharf links und abwärts in den „Kahlenbergweg“. An der folgenden Wegegabel rechts der Laufrichtung treu bleiben und vorbei an der „Tongrube Rotkamp“ auf einer Brücke den „Mühlenbach“ queren. Wieder teilt sich der Weg. Nun nach links und entlang der „Ruhr“ zum „Kahlenbergswehr“ wandern. Über das Wehr wird die „Ruhr“ überquert. Dahinter geht es rechts über die „Florabrücke“. Dann links über Stufen hinunter zur „Ruhr“ steigen und dem Fluss auf dem „Leinpfad“ in Richtung Stadtzentrum folgen. Es geht vorbei an der „Alten Treidelstation“. Wer mag, macht danach einen Abstecher in den „Thyssenpark“ und trifft später wieder auf den „Leinpfad“. So oder so passiert man das „Haus Ruhrnatur“ und den „Wasserbahnhof“ (beides liegt auf der anderen Uferseite). Auch über die Straße neben der „Schleuse Mülheim“ geht es weiter geradeaus bis zur „Schloßbrücke“. Diese wird erst unterquert, dann steigt man rechts über Treppen hinauf und überquert die Brücke und ein weiteres Mal die „Ruhr“. Neben der schönen Stadthalle weiter bis zur Kreuzung mit der „Bergstraße“. Diese nun überqueren. Falls das „Schloss Broich“ geöffnet ist, kann man den Weg durch den Innenbereich des Schlosses wählen. Bei mir war, wie der Name schon sagt, geSchlossen, sodass ich den Fußgängerweg nach rechts durch ein Tor wählte. Dahinter hält man sich links um die Schlossmauern herum zum Europapavillon hinauf. Auf der Brücke überquert man eine viel befahrene Hauptstraße und quert ein Spielplatzgelände. Dahinter rechter Hand der Laufrichtung treu bleiben und in den „Fossilienweg“ wandern. Auf dieser ehemaligen Bahntrasse bleibt man eine ganze Weile. Neben Wohnbebauung passiert man dann auch noch den für die Öffentlichkeit gesperrten „Steinbruch Rauen“. Dort teil sich auch der Weg und man wählt den linken, über eine Brücke zur Ruhr führenden, Teil. Dort, wo die Brücke endet, wandert man weiter geradeaus. Der Weg knickt nach rechts und an einem Picknickplatz wieder nach links. Ein Vereinsheim macht kurios auf sich aufmerksam. Aber erst am Ende eines Hockeyplatzes biegt man nach rechts und wandert zurück zum Parkplatz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.