Tour 1120 – Österreich – Bad Gastein-Sportgastein – Unterwegs durch das Naßfeld

Bergwandern nahezu ohne Höhenmeter

Parkplatz Nassfeld 5, 5645 Bad Gastein (nur über eine Mautstraße zu erreichen – 5,50€ pro Person im PKW – Stand 2020)
Typ Rund
Länge 6,6 km
Schwierigkeit Einfach.
Höhenmeter Unwesentlich
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Österreichische Wanderbeschilderung
Wegbeschaffenheit Schotter, Bergwege
Bemerkenswertes Die vielen Bäche und Almen
Links Valeriehaus,
Bewertung

 ★★★★☆ 

Details:

Viel Wasser begleitet den Weg

Wenn ich am Niederrhein eines vermisse, dann sind es Berge. So zieht es mich also einmal im Jahr nach Österreich ins Salzburger Land. Und gegen Ende des dortigen Aufenthalts gibt es für mich eine Bergtour. Dieses Jahr war jedoch alles anders. Wir waren nur eine Woche in unserem “Embacher Sporthotel” und Corona zwang uns, unsere Ausflüge auf einen kleinen Radius zu beschränken. Auf diese Weise lernt man auch im zwölften Urlaubsjahr etwas Neues kennen. Hier im “Naßfeld” waren wir zwar schon einmal unterwegs, unsere Freunde aus Bremen aber noch nicht. Nach der Anfahrt über die Mautstraße kann man sein Auto auf dem Schotterparkplatz unmittelbar vor dem “Valeriehaus” parken. Dann startet man links an der Information vorbei und überquert gleich zu Beginn den “Sieglitzbach” und wenig später dann die “Naßfelder Ache”. Diese fließt dann eine ganze Weile rechts des Weges. Weder überquert man sie noch biegt man links in die Berge. Erst hinter der “Moaralm” nutzt man eine Brücke, um auf die andere Uferseite zu wechseln. Danach folgt man der Ache wieder nach links. So erreicht man die “Vietbaueralm”, in die man gemütlich einkehren kann. Wer nicht einkehrt, überquert abermals die Ache, die aber nun “Höllkarbach” heißt. Nun wird der Weg uriger und später überquert man einen weiteren Bach. Aus den Bergen rauscht hier der “Weißenbach” ins Tal. Man passiert ein Gebäude und hält sich hier als auch an der folgenden Wegegabel mit dem Kreuz auf dem Hügel links. Rechter Hand sieht man die “Brandtneralm” und man erreicht wieder die Brücke über die “Naßfelder Ache”. Wieder wechselt man das Ufer und biegt nun nach rechts ab. Vorbei an der etwas abseits liegenden “Hinternaßfeldalm” geht es später über den “Schlapperebenbach” zur “Naßfeldalm”. Der Weg führt weiter geradeaus und am Abzweig zu den Almen “Pottingeralm” und “Moisesalm” vorbei in die Nähe der “Schareckalm”. Als Letztes passiert man ein weiteres Kreuz und erreicht wieder das “Valeriehaus”.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Karte von Leaflet zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.