Tour 1117 – Oberhausen – Essen – Haus Ripshorst und Gleispark Frintrop

Grenzgang zwischen Gehölzgarten und Gleispark

Parkplatz 46117 Oberhausen,Ripshorster Str. 306
Typ Rund
Länge 7,7 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Keine
Literatur Keine Angabe
Auf Karte Keine
Beschilderung Keine
Wegbeschaffenheit Asphalt, Schotter, Waldwege
Bemerkenswertes  Gleispark, Gehölzgarten, Ruhrgebietsflair, Aussichten, Rhein-Herne-Kanal, Zauberlehrling, Waghalsbrücke
Links Haus Ripshorst, Gehölzgarten Ripshorst, Gleispark Frintrop, Rhein-Herne-Kanal,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Vom Parkplatz des Besucherzentrums „Haus Ripshorst“ geht es zurück zur Einfahrt und geradeaus über die Zufahrtsstraße „Ripshorster Straße“ hinweg in die Grünanlagen. An der ersten Möglichkeit wandert man rechts über eine schmale Brücke und wendet sich dann nach links. Nun geradeaus dem „Läppkesmühlenbach“ folgen. Den nächsten Steg ignorieren. Der Weg wird schmaler und man biegt schließlich wieder links ab. Wenig später biegt man rechts ab, lässt einen Treppenaufgang links liegen und unterquert dann einen Schienenstrang. Man betritt den

Gleispark Frintrop

Im Gleispark Frintrop

Bis zum T-Stück auf Asphalt bleiben und dann nach rechts wenden. Gleich darauf abermals rechts halten. Nach einer Weile mündet der Weg nach unterqueren einer Hochspannungsleitung schräg ein. Hier scharf links abbiegen. Nun geht es eine geraume Zeit ausschließlich geradeaus. Die spannende Brücke der „Ripshorster Straße“ wird unterquert und man erreicht den Aussichtspunkt „Blick ins Nichts“. Davor biegt man kurz nach links und gleich wieder nach rechts. Wieder geht es nur geradeaus, diesmal bis vor eine Mauer. Diese auf der rechten Seite passieren und erst dort, wo von rechts eine Unterführung zum Weg stößt, links abbiegen. Am folgenden T-Stück geht es abermals nach links. Wieder muss man eine geraume Zeit nicht abbiegen. Links und rechts des Weges gibt es aber Aussichtspunkte und Biotope, die es zu erkunden gilt. Auf dem breiten Hauptweg bleibend geht es wieder auf die „Ripshorster Straße“ zu. Kurz vor dieser schwenkt man nach rechts und unterquert diese dann. So erreicht man den vom Hinweg bekannten Abzweig, wendet sich nun nach rechts, unterquert abermals die Schienen und wandert dann schließlich nach rechts um über Stufen hinauf zur Straße zu kommen. Diese vorsichtig überqueren, einige Stufen in Laufrichtung absteigen und an der ersten Möglichkeit links abbiegen. Der Weg führt zur „Suhlstraße“. Auch diese kreuzen, es geht wieder ein Stück in den Wald und an der ersten Möglichkeit nach rechts gleich noch einmal über die „Suhlstraße“. Hier steht der Grund dieser Schleife – das „Naturdenkmal – Pappel“. An dieser vorbei wieder in den Wald und an der folgenden Kreuzung nach links wandern. Der Wald wird dichter und ein Links-rechts-Schwenk führt schließlich aus ihm hinaus. Nun dem sich schlängelnden Weg bis zur Straße folgen, dabei einmal rechts halten.

Eine tollen Beitrag über die Flora und Fauna im Gleispark gibt es bei Fotoreiseberichte.de.

Über die Straße geht es geradeaus hinweg auf das Gelände des

Gehölzgarten Ripshorst

Im Gehölzgarten Ripshorst

Im Gehölzgarten Ripshorst

Dort auf dem Fußgängerweg rechts abbiegen und am folgenden Abzweig links halten. Ab hier muss ich mich nun etwas ungenau zu Weg äußern. Zum Zeitpunkt meiner Wanderung waren durch Baustellen einige Wege gesperrt. Allerdings wurden an diesem Samstag auch keine Arbeiten durchgeführt, so das ich mich über das Gelände schließlich bis zum „Rhein-Herne-Kanal“ durchschlagen konnte. Im Grunde also nun die Laufrichtung grob beibehalten und vor dem „Rhein-Herne-Kanal“ schließlich links abbiegen. Dem Kanal nun bis zur „Waghalsbrücke“ folgen. Ein Ausblick von der Brücke ist lohnenswert, der Weg führt jedoch an dieser vorbei über den „Läppkesmühlenbach“. Dahinter den Weg halb links wählen, um den „Zauberlehrling“ zu bestaunen. Dann wieder rechts auf den breiteren Hauptweg wandern und weiter dem „Rhein-Herne-Kanal“ folgen. Vor der Brücke der „Osterfelder Straße“ links abbiegen und an der zweiten Möglichkeit abermals nach links wenden. Nun ist man mitten im eigentlichen „Gehölzgarten Ripshorst“. Alle folgenden Kreuzungen in Laufrichtung durchwandern, bis man den Waldrand erreicht. Hier rechts der Laufrichtung mit Blick auf den „Zauberlehrling“ treu bleiben. An einer Wegegabel rechts halten, die Kreuzung durchwandern und schließlich einem Gartenzaun folgen. Man erreicht wieder den „Läppkesmühlenbach“. Die Brücke, die ihn quert, ist leider gesperrt, so das man nun rechts zur „Ripshorster Straße“ wandert. Dort den Bach nach links überqueren und dann gleich wieder links abbiegen. An der ersten Möglichkeit dann nach rechts abbiegen. Man erreicht das Gelände des „Informationszentrum Emscher Landschaftspark“. Nach dem Besuch dort geht es zurück zum Parkplatz.

Weitere Informationen zum Emscher Landschaftspark findet ihr hier im Blog unter:
Zu Gast im Emscher Landschaftspark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.