Tour 1017 – Wegberg-Wildenrath – Traumweg Wildes Schaagbachtal

Ich glaub’, ich steh’ im Wald

Parkplatz 41844 Wegberg, Naturparkweg 2 am Haus Wildenrath
Typ Rund
Länge 8,9 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Keine
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Siehe Bild im Beitrag
Wegbeschaffenheit Waldwege, Wiesenwege, schmale Pfade
Bemerkenswertes Haus Wildenrath, wunderbare Waldwanderung
Links Haus Wildenrath, weiterer Weg von diesem Parkplatz, A7
Bewertung

 ★★★★☆ 

Details:

Wanderzeichen

Vom Parkplatz aus geht es ein kurzes Stück zurück zur Straße und dann nach rechts. Noch vor Haus Wildenrath biegt man wieder rechts ab. Gleich darauf, an der ersten Möglichkeit, abermals nach rechts wenden. Der Weg teilt sich, man bleibt links. Über eine kleine Holzbrücke geht es auf einen schönen Waldweg an ein T-Stück und dort nach rechts. Abermals teilt sich der Weg, abermals bleibt man links. Wenig später neben einer Weide rechts abbiegen. Über einen Steg und eine Brücke erreicht man wiederum eine Wegeteilung. Hier links abbiegen. Nun folgt man dem schönen Waldweg, ohne abzubiegen auch über junge, umgestürzte Bäume bis zu einem T-Stück. Dort geht es dann rechts herum. Am nächsten Abzweigen vorbei, rechts halten. Schließlich am Waldrand scharf rechts abbiegen. Jetzt führt der Weg auf einem kleinen Damm tiefer in den Wald hinein. Über eine Brücke hinweg erreicht man weiter auf dem Damm bleibend, schlussendlich die „Hochstraße“. Dieser nach links folgen. Wenig später noch einmal links halten. Man erreicht eine Leitplanke, hinter der es nach rechts hinunter an den mäandernden „Schaagbach“ geht. Diesem folgt man auf einem urigen Trampelpfad eine ganze Weile. Erst neben einer Brücke biegt man nach links ab. An der nächsten Kreuzung dann nach rechts in einen breiten Weg wenden. An der ersten Möglichkeit darf man diesen aber wieder nach links verlassen. Der schmale Weg führt in den Wald und man folgt ihm für eine ganze Weile. Hier sollte man vor allem auf die Vielzahl von Hirschkäfern achten. Nachdem man eine ganze Reihe von Abzweigen ignoriert hat, erreicht man eine Wegegabel, an der man sich entscheiden muss. Hier nach rechts wenden. An der ersten Möglichkeit dann wieder links herum wandern. Wenig später rechts abbiegen. Schließlich trifft man auf einen asphaltierten Querweg, der „Arsbecker Bahn“, kreuzt diesen, wendet sich nach rechts und biegt wenig später wieder links ab. Am folgenden T-Stück gleich wieder nach links wenden. Nach einem rot-weißen Sperrpfosten trifft man auf einen Querweg, der aber geradeaus gekreuzt wird. Hinter einer Einfahrt gabelt sich dann der Weg. Nun rechts halten. Auf den Trampelpfad an der nächsten Wegegabel weiterhin rechts bleiben. Am T-Stück schließlich links ab. Den folgenden Abzweig nach rechts ignorieren. Der Weg führt aus den Wald. Aber noch bevor man Wohnbebauung erreicht, geht es links wieder in den Forst. Kurz darauf halb rechts der Laufrichtung treu bleiben. Am kommenden T-Stück links herum. So erreicht man einen herrlichen Buchenhallenwald und kreuzt einen Querweg diagonal nach links. Zum ersten Mal geht es spürbar bergan. Danach schlängelt sich der Weg herrlich durch den „Birgeler Urwald“ bis zu einer unscheinbaren Waldwegekreuzung. Nun nach rechts wenden und weiterhin wunderbar den Wald durchstreifen. Schließlich trifft man auf eine Straße und wander auf dieser nach links. Im Linksbogen der Straße verlässt man diese nach rechts leicht bergab. Kurz darauf geht es wieder nach rechts in und in den Wald hinein. An einer Schrägeinmündung kurz links halten und dann rechts dem Schotterweg folgen. An einem großen Anwesen vorbei erreicht man einen Abzweig und wandert geradeaus weiter. Aus Schotterweg wird ein Waldweg, aus diesem ein Trampelpfad, der sich dann zu einem Hohlweg mausert. An der ersten Möglichkeit biegt man schließlich links ab. An der folgenden Kreuzung geht es rechts herum. Man passiert ein umzäuntes Gelände, bleibt der Laufrichtung treu und gewinnt an Höhe. Oben angekommen, knickt der Weg nach links und erreicht nach einer Weile eine Straße. Über diese geradeaus hinweg wandern und am Ende eines kleinen Parkplatzes rechts auf den Waldweg wandern. Man trifft auf einen weiteren Weg. Diesem kurz nach rechts folgen und in der scharfen Rechtskurve nach links verlassen. Am nächsten T-Stück rechts herum wandern. Schließlich erreicht man einen Feldrand und folgt diesem bis etwas zur Hälfte des Feldes. Dann links in den Wald abbiegen. An der kommenden Kreuzung scharf rechts abbiegen. Erst am nächsten T-Stück geht es wieder nach links. An der folgenden Kreuzung nach rechts über den Steg in einen weiteren Buchenhallenwald wandern. Dort rechts halten. Nachdem man den Buchenwald hinter sich gelassen hat, ignoriert man einen Abzweig nach rechts und wendet sich an der folgenden Wegegabel nach links. Der Weg führt aus dem Wald hinaus und durch Weiden hindurch an Obstbäumen vorbei. Dann geht es wieder in den Wald hinein und hinter einer Schutzhütte nach rechts. Wieder geht es einen kleinen Damm hinauf. Den folgenden Rechtsabzweig nicht nutzen. Der Weg wird breiter und an der nächsten Schrägeinmündung links halten. Jetzt folgt man dem geschwungenen Trampelpfad bis zu einem T-Stück. Hier nach links wenden. Nach dem überqueren einer kleinen Brücke schlängelt sich der Pfad erst nach links, dann wieder nach rechts um schließlich den Außenbereich von „Haus Wildenrath“ zu erreichen. Wenig später rechts halten. An „Haus Wildenrath“ vorbei, trifft man auf die vom Hinweg bekannte Strecke. Auf dieser geht es zurück zum Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.