Tour 1065 – Tönisberg – IVV – Mühlenweg (16km)

Keine Mühlen am Mühlenweg – reloaded

Parkplatz 47906 Kempen-Tönisberg, Schaephuysener Str. 6
Typ Rund
Länge 16,1 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Siehe Bericht
Wegbeschaffenheit asphaltierte Wirtschaftswege, Bürgersteige, Waldewege, Straße
Bemerkenswertes niederrheinische Landschaft, der Staatsforst „Littard“, Naturwaldzelle, Kuhlen, Schloss Bloemersheim
Links Wanderclub „Frisch Auf“ 83 Hüls e.V.,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:
Schloss Bloemersheim

Schloss Bloemersheim

Dieser permanente Wanderweg des IVV wird vom Wanderclub „Frisch Auf“ 83 Hüls e.V. betreut. Es gibt ihn in zwei Längen, 8 km und 16 km. Hier wird der lange beschrieben. Den kurzen Weg hier: Tour 1063 – Tönisberg – IVV – Mühlenweg (8km).

Am 31.12.2020 wird dieser Weg geschlossen.

Wegezeichen

Wegezeichen

Vom Netto-Parkplatz führt ein Fußgängerweg in Richtung Sportanlagen an die Hauptstraße. Dieser nach rechts folgen. An der ersten Möglichkeit die Straßenseite wechseln, aber der Laufrichtung treu bleiben. Dann links in die Straße „Am Veatsbruch“ und gleich wieder links in den „Neuenweg“ einbiegen. Der Weg schwenkt nach rechts und führt durch die Felder über eine Kreuzung hinweg zur Autobahn „A40“. Diese wird auf der Brücke gequert. Dann links abwärts wandern. Der Weg biegt nach rechts und endet dann an einem T-Stück. Hier rechts abbiegen. Durch rot-weiße Sperrpfosten setzt man später seine Wanderung bis zur nächsten Kreuzung fort. Hier nun nach links wenden und erstmals ohne Asphalt bis zum nächsten T-Stück wandern. Dort teilen sich die lange und die kurze Runde. Da hier die lange Strecke beschrieben wird, biegt man jetzt links ab.

Weiteres Wanderzeichen des Weges.

An der nächsten Möglichkeit gleich wieder rechts herum. Zwischen Feld- und Waldrand führt der Weg geradeaus am „Reit- und Fahrverein Tönisberg-Schaephuysen“ als auch an Tennisplätzen vorbei bis zu einer Querstraße. Der Wanderweg führt nach links zu einer Landstraße, der man nun auf dem Fußgängerweg nach rechts folgt. Hinter Hausnummer 49 biegt man an der ersten Möglichkeit links ab. Vor einem Feld geht es abermals nach links. Wieder erreicht man eine Landstraße, wieder folgt man ihr nach rechts und wieder biegt man an der ersten Möglichkeit links ab. Am Wanderparkplatz vorbei führt der Weg in den „Staatsforst Littard“. Nun eine Weile nicht abbiegen. Man überquert einen Reitweg, passiert einen Abzweig mit Bank und wandert vorbei an einer Naturwaldzelle. Der Weg schwenkt nun nach rechts. Der bisher parallel laufende Reitweg biegt auch nach rechts ab, während der Wanderweg weiter geradeaus läuft. An einer Waldwegekreuzung mit Bank geht es 90 Grad nach rechts. Diesem Weg bis zur T-Kreuzung folgen. Nur rechts ab. Dort wo es geradeaus zum Campingplatz geht, mit dem Weg nach links abbiegen. Nun geht es über Brücken durch die Kuhlen. An der Straße angekommen, folgt man dieser nach rechts, bis sie endet. Hier, neben einer alten Kate, die es schon in einen lokalen Kriminalroman geschafft hat, wendet man sich nach links und folgt einmal mehr einer Landstraße. Dies tut man für geraume Zeit. Dabei passiert man das hübsche Anwesen mit der Hausnummer 115 um später endlich nach rechts in Richtung „Schloss Bloemersheim“ abzubiegen. Auf dem Weg dorthin kommt man am „Nötgenhof“ vorbei. Dann schwenkt der Wirtschaftsweg nach links und gleich darauf biegt man rechts ab. Vor dem Schloss (man spricht es übrigens „Blohmersheim“ aus) geht es an der ersten Möglichkeit abermals nach rechts. Später, begleitet durch Gräben links und rechts, kann man einen schönen Blick auf das Schloss werfen. An der nächsten Wegegabel hält man sich links und biegt bis zur nächsten Landstraße nicht mehr ab. Zur Linken kann man den „Maurischen Pavillon“ und das „Schloss Leyenburg“, Stammsitz der „von der Leyen“ erkennen. Über die Straße geht es hinweg in einen Waldweg entlang eines Feldrandes. An einer Wegeteilung am Feldrand bleiben. Dann knickt der Weg nach rechts. Unmittelbar nach dem Knick wandert man links über eine alte Bahntrasse und hält sich sofort wieder links. Über einen Parkplatz und die folgende Kreuzung wandert man geradeaus in den Ortsteil „Neufeld“. Danach geht es links in den „Waldweg“ durch den man eine Hauptstraße erreicht. Nun ein Stück nach links und dann über die Straße nach rechts zu „Schultes Kull“. Hier wandert man in das Gelände des Campingplatzes hinein. Am See „Großer Parsick“ vorbei und immer die Laufrichtung beibehaltend geht es einmal quer über den Campingplatz. Man verlässt ihn wieder durch ein Tor und wandert nach links an den Parkplätzen vorbei. Neben Hausnummer 4 rechts halten weiter geradeaus bis man rechts in den „Hoschenhof“ wandert. Dort, wo die Straße nach links in den Gewerbepark knickt, geht es weiter geradeaus. Die Gegend hier macht einen ziemlich schlechten Eindruck und man ist froh den „Terniepenweg“ zu erreichen. Auf diesem geht es nach rechts und über die Brücke wieder in die Felder. Der erste Rechtsabzweig ist noch eine Zufahrt, den Zweiten nutzt man aber, um über den „Niepkanal“ in typisch niederrheinische Landschaft zu wandern. Am T-Stück nach rechts wenden. Diese Straße nun eine ganze Weile nicht verlassen. Sie knickt zweimal nach links und folgt dann dem „Selzerbruchgraben“. Dort, wo dieser eingezäunt im Untergrund verschwindet, bleibt man der Laufrichtung treu. Dann biegt man links in die „Neufelder Straße“. Auch neben dem „Tönisenhof“ bleibt man der Laufrichtung treu, passiert das Ortseingangsschild und wandert später durch Wohnbebauung bis es rechts, hinter dem hübschen Haus mit der Hausnummer 5, in die „St.-Anton-Straße“ geht. An deren Ende links abbiegen und bis zum „Haus Baaken“ wandern. Hinter diesem nach rechts wenden. Alsbald erreicht man den Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.