Tour 993 – Kierspe – Rönsahl – Auf dem A3 zur Lingesetalsperre

Entlang der Wipper und Linge zur Talsperre

Parkplatz 58566 Kierspe-Rönsahl, Hauptstraße 34 , (am Straßenrand)
Typ Rund
Länge 7,8 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Durchaus vorhanden
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , weißes A3 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Waldwege, Asphalt
Bemerkenswertes Wipper, Linge, Lingesetalsperre
Links Wipper, Lingesetalsperre,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

An der Lingesetalsperre

An der Lingesetalsperre

Vom Parkplatz an der „Hauptstraße“ geht es in Richtung der absteigenden Hausnummern und dann nach links in die „Meienbornstraße“. Diese nicht verlassen bis es vor rot-weißen Sperrpfosten nach links über zwei Bachläufe, einer davon ist die „Wienhagenbecke“, in den Wald geht. Dort angekommen nach rechts wenden und dem, mit Tannenzapfen übersäten Waldweg, leicht bergan folgen. Später fällt der Weg wieder hinab. Neben einer Brücke, die zu einem Tümpel führt, biegt man links ab. Der ausgeschilderte Weg gleicht einem kleinen Bach, so das ich rechts davon einen parallelen Pfad durch das Nadelwäldchen wähle. So erreicht man die Reste einer „Pulvermühle“ unmittelbar an der „Wipper“. Zum Waldrand hin entfernt sich der Weg erst vom Fluss und führt über eine Wiese wieder an diesen heran. Vor einer Furt wendet man sich nach links durch den, für den Wanderer offengelassen, Maschendrahtzaun. Auf dem Wiesenweg geht es leicht bergan an den Waldrand. Dort geht es über Trittsteine und einen der Quellzuflüsse wieder in den Wald hinein. Oberhalb des Flüsschens folgt man auf dem teils schmalen uns wurzeligen Pfad dem Waldrand. Nach der Hinweistafel zur Gewässerentwicklung steigt der Weg dann kräftig bergan. Eine ganze Weile noch führt der Weg auf und ab, links und rechts auf dem schönen Waldweg voran, bis er schräg einmündet. Hier bleibt man der Laufrichtung weiterhin treu und passiert die „Wupperverband Kläranlage Marienheide“. Erst vor Wohnbebauung an der nächsten Brücke biegt man nach links in die Straße“Zum Waldfrieden“. Diese folgt der „Linge“ bis zu einer ehemaligen Gaststätte“. Hier bleibt man links und wandert bergauf zur Talsperre. An der folgenden Wegeteilung bleibt man ebenfalls links, nachdem man die „Lingesetalsperre“ besichtig hat. Entlang einer Leitplanke bleibt man an der nächsten Abzweigung rechts. Die Leitplanke endet und der Weg führt hinab an das Ufer des Stausees. An der folgenden Möglichkeit geht es dann aber scharf links ab und bergan. Die Nächste rechts ab, weiter geht es bergauf. An der Kreuzung auf der Höhe nach links wenden. Nach einer Linkskurve erreicht man ein T-Stück. Hier nach rechts wandern. An der kommenden Waldwegekreuzung, leicht nach links versetzt der Laufrichtung treu bleiben. Wenig später halb rechts halten. In der Haarnadelkurve, die folgt, hält man sich rechts. Auf dem wiesigen und lichten Waldweg geht es bergab. Nach einer Weile schwenkt der Weg nach rechts in Richtung Ortsrand. Hier links in einen schmalen Waldweg biegen. Am folgenden T-Stück abermals nach links wenden. Man erreicht eine Straße, der man ebenfalls nach links folgt. Hinter Hausnummer 38 biegt man in den „SGV-Weg“. Hier hat sich der „Sauerländische Gebirgsverein“ wohl ein verstecktes Denkmal gesetzt. Auf dem „SGV-Weg“ geht zu einer Querstraße. Hier geradeaus den Fußweg weiterhin bergab wählen. Erst unmittelbar hinter einem Fabrikgebäude geht es über dessen Parkplatz auf eine Brücke hinzu. Auf dieser wird die „Wienhagenbecke“ überquert und geradeaus weiterwandernd stößt man auf die „Hauptstraße“. Dieser nach links zurück zum Parkplatz folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.