Tour 1219 – Dortmund-Kurl – Naturlehrpfad “Alte Körne”

Unterwegs entlang der “Alten Körne”

Parkplatz 44319 Dortmund, Werimboldstraße 14 (Parkplatz der Kirchengemeinde St. Johannes Baptista)
Typ Rund
Länge 6,6 km
Schwierigkeit Leicht
Höhenmeter Keine
Literatur Naturlehrpfad “Alte Körne”
Auf Karte Naturlehrpfad “Alte Körne”
Beschilderung Siehe Beitrag
Wegbeschaffenheit Wald- und Feldwege, Asphalt
Bemerkenswertes Alte Körne, St. Johannes Baptista,
Links Alte Körne, St. Johannes Baptista,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Brachenlandschaft im Gegenlicht

Brachenlandschaft im Gegenlicht

Vom Parkplatz im Schatten der Kirche “St. Johannes Baptista” startet man mit dieser zur Linken bergab.

Das Wanderzeichen

Das Wanderzeichen

Gleich am ersten Abzweig überquert man die “Alte Körne” geradeaus und folgt dem Weg später nach links, um gleich darauf dem Rechtsknick zu folgen. Hier bleibt man auf dem unteren Weg und wandert vorbei an rot-weißen Sperrpfählen weiter geradeaus. Am Ende eines Sportplatzes geht es weiter in Laufrichtung entlang von Bahnschienen, Bahndamm und Feldern. Am Feldende knickt der Weg dann rechts in den Wald. Informationstafeln rechts und links des Weges geben immer wieder Auskunft über die begleitende Natur. Hin und wieder hört man auch einen Zug vorbeirauschen. Nach einer Weile geht es ein weiteres Mal durch rot-weiße Sperrbaken hindurch und weiter geradeaus. Erst hinter dem “Hexweg” biegt man rechts in den “Eibenweg”. Am folgenden T-Stück nach links wandern. Später schwenkt der Weg erst nach rechts und dann wieder nach links. Wieder überquert man die “Alte Körne” und wandert im Rechtsbogen an Wohnhäusern vorbei. An der Zufahrt zum “GV Alte Körne” wendet man sich nach links und lernt vollkommen neue Eindrücke kennen. Es geht durch dichte und hohe Wohnbebauung zur Straße “Buschei”. Dort nach rechts gehen und der Straße durch die Hochhaussiedlung ohne abzubiegen folgen. Erst gegenüber von Hausnummer 114 verlässt man die Straße nach rechts auf einen Fußweg. Durch die bunten Wohnblockfronten erreicht man schließlich, am Ende eines Garagenplatzes, einen Querweg und hält sich dort rechts. An der zweiten Möglichkeit biegt man links ab und wandert auf einen begehbaren Hügel zu. Auf der rechten Seite geht es an diesem vorbei und man verlässt den “Kreisverkehr” an der zweiten Möglichkeit. Die Landschaft kommt mir hier merkwürdig vertraut vor. Und tatsächlich war ich hier schon im Jahr 2014 auf der “Tour 583 – Dortmund – Plattenbau und Öko-Diplom – Einmal rund um Scharnhorst” unterwegs. Der “GV Alte Körne” liegt noch einmal rechts des Weges, am kommenden Wegedreieck bleibt man allerdings links und bleibt somit der Laufrichtung bis zum T-Stück treu. Der Blick nach links trifft auf das “Lanstroper Ei” in der Ferne. Die Wanderung führt jedoch nach rechts hinab zur “Alten Körne”. Unmittelbar hinter der Brücke geht es am Gedenkstein vorbei, nach links. Nun folgt man einen ganzen Weile dem Ufer der “Alten Körne”. Dann geht es über diese hinweg wieder in den Wald hinein. Verlaufen kann man sich hier nicht, der Weg windet sich hier schöne durch den Buchenwald. Schließlich erreicht eine Wegegabel, bleibt links, und wandert bis zu einem T-Stück. Dort scharf rechts abbiegen. Nach kurzer Zeit erreicht man die vom Hinweg bekannte Strecke und wandert nach links zurück zum Parkplatz.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Karte von Leaflet zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.