Tour 1218 – Lug – Premiumwanderweg – Geiersteine-Tour

Steine, Felsen, Formationen

Parkplatz 76848 Lug, Hauensteiner Straße 16
Typ Rund
Länge 7 km
Schwierigkeit Trittsicherheit ist beim Abstieg vom “Hornstein” und auf den Felsen vonnöten.
Höhenmeter Durchaus vorhanden
Literatur Webseite “Urlaubsregion Hauenstein”
Auf Karte PDF auf den Seiten von Lug (ca. 8MB)
Beschilderung Siehe Beitrag
Wegbeschaffenheit Waldwege, Asphalt
Bemerkenswertes Hornstein, Geiersteine, Heischberg, Runder Hut, Blick auf Burg Trifels,
Links Hauenstein, Lug,
Bewertung

 ★★★★☆ 

Detail

Gut behütet

Gut behütet

Die Geiersteine-Tour in Lug

Die Geiersteine-Tour in Lug

Vom Parkplatz geht es etwa 300 Meter die “Hauensteiner Straße” abwärts bis vor die Kirche. Hier kurz nach rechts und gleich wieder links herum in die “Mühlenstraße”. Hinter dem Pfarrheim geht es abermals links in die “Bergstraße”. Dort, wo der Asphalt endet, bleibt man rechts. Schnell gewinnt man an Höhe. An der nächsten Wegegabel biegt man scharf rechts ab. Nun führt der breite und bequeme Weg eine Weile am Hang entlang. Später knickt er nach links und führt kräftig aufwärts. Anschließend eine Querweg kreuzen und weiter bergan wandern. Dann mündet der Pfad – durch die Bäume erkennt man schon den “Hornstein” – man hält sich links und folgt dem Weg im Rechtsbogen. Man erreicht den “Hornstein”. Ich entscheide mich dafür, die Runde im Uhrzeigersinn zu erwandern und gehe weiter geradeaus. Eine ganze Weile wandert man auf dem breiten Waldweg leicht bergan. Auch an der Wegegabel geht es rechter Hand weiter aufwärts. Aus dauert lang bis der Weg schließlich nach rechts schwenkt. Immer noch gewinnt man an Höhe. Dann erreicht man das Plateau am “Runder Hut”. Die absolut empfohlene Aussicht auf die Burg “Trifels” liegt nur wenige Meter entfernt zur Linken, der Wanderweg jedoch führt nach rechts. Nicht bergan steigen, sondern den im Herbst nahezu unsichtbaren Pfad am Hang entlang des “Heischberg” nehmen. Nachdem man eine geraume Zeit dem abenteuerlichen Pfad gefolgt ist, erreicht man wieder eine Felsen. Weiter geht es auf dem schmalen und felsigen Waldweg. Der Weg wird immer uriger und die Felsen immer imposanter. Dahinter es geht leicht links durch den Wald auf die nächste Felsformation zu, die man links passiert. Schließlich erreicht man einen kleinen Platz. Zur Linken liegen die namensgebenden “Geiersteine” mit einer faszinierenden Aussicht auf das Pfälzer Umland. Ein Abstecher ist natürlich Pflicht, auch wenn er Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraussetzt. Der Wanderweg setzt sich aber über Felsen nach rechts fort. Wieder einmal geht es gefühlt frei durch den Wald. Und noch immer trifft man auf beeindruckende Felsen. Hinter den letzten imposanten Felsformationen beginnt langsam der Abstieg. Weiterhin folgt man, vorbei an den wenigen Wegezeichen, frei der Laufrichtung. Schließlich erreicht man die westliche Spitze des “Hornstein” und folgt nun rechts den Serpentinen abwärts zum Felsen “Hornstein”. Nach einer ganzen Weile des Zickzack-Wanderns besteht die Möglichkeit an einer Bank mit Blick auf “Lug” Rast zu machen. Weiter geht es unten am Fels rechts herum. Der Abstieg vom “Hornstein” ist kräftezehrend und bedingt Trittsicherheit, gerade im Herbst. Unten angekommen erkennt man die Strecke vom Hinweg. Diese wird gequert, es geht etwas bergab und dann nach rechts. Der zu Beginn recht breite Weg wird schmaler, führt er erst leicht und nach einer Linkskurve kräftig abwärts. Anschließend den Querweg kreuzen und linker Hand weiterhin leicht bergab wandern. An einer felsigen Wegegabel trifft man wieder auf die vom Hinweg bekannte Strecke, auf der es nun zurück zum Parkplatz geht.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Karte von Leaflet zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.