Tour 1192 – Bergisch-Gladbach – Bensberger Schlossweg – Bergischer Streifzug 13

Zwischen Schloss und Hardt durch das Bergische

Parkplatz 51429 Bergisch Gladbach, Burggraben 8 (Parkplatz am Rathaus und an der Gasthaus Wermelskirchen)
Typ Rund
Länge 10,2 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter einige sind vorhanden
Literatur Bergische Streifzüge
Auf Karte Flyer PDF (5,2MB)
Beschilderung , Weiße 13 auf rotem Grund mit Namen des Streifzugs
Wegbeschaffenheit Waldwege, Asphalt, Fußgängerwege
Bemerkenswertes Rathaus Bensberg, Bergisches Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe, Bensberger Schloss, Französicher Friedhof, Ruhestätte Österreichischer Krieger, Schlosspark Lerbach, Haus Lerbach, Naturfreundehaus, Milchborntalweiher, Die Erdenburg, Erdbebenstation Bensberg,
Links Rathaus Bensberg, Bergisches Museum für Bergbau, Handwerk und GewerbeSchloss Bensberg, Haus Lerbach, Naturfreundehaus Hardt, Die Erdenburg, Erdbebenstation Bensberg,
Bewertung

 ★★★★☆ 

Details:

Das Bensberger Schloss

Das Bensberger Schloss

Vom Parkplatz am Rathaus und dem “Gasthaus Wermelskirchen” wandert man, mit dem Gasthaus im Rücken, gegen den Uhrzeigersinn um das Rathaus herum. Zwischenzeitlich blickt von der alten Schlossmauer nach links hinunter auf das “Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe”. So erreicht man einen weiteren Parkplatz. Rechts der Blick auf das im Stile des Brutalismus erbaute Rathaus. Der Weg führt aber über den Parkplatz und anschließend entlang der Straße “Markt” weiter geradeaus bis zum T-Stück mit der “Kadettenstraße”. Hier nach links wenden und der Straße im Rechtsbogen folgen. Mann passiert den Hauptzugang zum “Schloss Bensberg”. (Während Corona war der Zugang leider verwehrt). Weiter geht es zum “Kriegerdenkmal Bensberg” und daraufhin rechts in die “Jan-Wellem-Straße”. Dieser folgt man, bis es links in die Wohnstraße “Zur Hardt” geht. Vor Hausnummer 10 wendet man sich wieder nach links, steigt Stufen hinab und biegt danach rechts ab. Weiterhin verliert man rasch an Höhe. Neben dem “Milchborntalweg” geht es halb rechts weiter in den “Hardtweg”. Man betritt den “Naturpark Bergisches Land”, passiert eine Sportplatz und folgt dem Weg in das Waldgebiet “Hardt”. Über den “Milchbornbach” geht es links bergan an ein T-Stück. Dort links abbiegen. Noch einmal schwenkt der Weg nach links. Am folgenden Abzweig bleibt man der Laufrichtung treu. Es geht vorbei am “Freibad Milchborntal”. Neben Restaurant “Waldstuben” bleibt man auf dem breiten oberen Weg und hält sich bald darauf rechts. Ohne abzubiegen, erreicht man eine Wegespinne mit Bank. Nun links halten und hinauf zum Kreuz des “Franzöischer Friedhof” wandern. Hinter dem Kreuz bleibt man auf dem rechten Weg. Urig schlängelt sich der Pfad abwärts durch den “Hardter Wald”. Nach rot-weißen Sperrpfählen erreicht man die “Ruhestätte Österreichischer Krieger” und geht weiter bis zu einem T-Stück und wendet sich nach rechts. Diesen Weg nun eine ganze Weile nicht verlassen. Im weiteren Verlauf schwenkt er nach links, führt, ohne das abbiegen müsste, über einen Quellbach hinweg.

Die Pony Express Station

Die Pony Express Station

Entlang einer Weide führt der Weg geradeaus zu einer Straße. Dieser folgt man auf dem Fußgängerweg nach rechts. Dabei passiert man den Schlosspark von “Haus Lerbach”. Später biegt man rechts in die Straße “Oberlerbach / Kaltenbroich”. Diese steigt durch das Gelände eines Bauernhofs leicht an und erreicht die “Pony Express Station”. Hier am T-Stück rechts abbiegen. An der nächsten Möglichkeit abermals nach rechts wenden, es geht wieder bergab. Dann steigt der Weg wieder kräftig bergan und führt nach rechts um gleich darauf wieder nach links zu biegen. Nun ist man wieder auf einem unbefestigten Waldweg unterwegs und gewinnt weiterhin an Höhe. Man folgt ihm bis zu einem T-Stück und wandert dort nach links. Nun schlängelt sich der Weg breit aber schön bis vor das “Naturfreundehaus Hardt”. Hier biegt man rechts ab und wandert am Parkplatz vorbei weiter bergauf. Schließlich erreicht man einen weiteren Parkplatz, überquert dort die Straße und wendet sich dann nach rechts in den Wald. Erst führt der Weg breit leicht bergab, dann wird er schmaler und steiler. Dann trifft man auf ein T-Stück und wendet sich nach rechts hinab zum “Milchbortalweiher”. Vor diesem rechts halten und zur Wegegabel am Ende des Sees wandern. Dort links abbiegen und hinter einer Schutzhütte wieder links auf den “neuen” Weg abbiegen. Der schmale Pfad führt oberhalb des Sees durch dichten Mischwald. Später geht es über Stufen und Trittsteine durch ein Bachtal. Dann schwenkt der Weg nach rechts, steigt wieder an und beschreibt einen Linksbogen. Jetzt erklimmt man eine sturmgebeutelte Höhe und biegt vor dem “Sportplatz Moitzfeld” nach rechts. Man erreicht ein T-Stück und wendet sich abermals nach rechts um wenig später vor der “Erdenburg” nach links zu wandern. Den folgenden Linksabzweig ignorieren und weiter geradeaus wandern. Der Weg führt abwärts, mündet ein und man biegt scharf links ab. Vor dem “Jungfrauenweiher” verläuft der Weg nach rechts und gewinnt wieder an Höhe.

Die Moitzfelder Höhen

Die Moitzfelder Höhen

Anschließend die Linkskurve durchwandern und somit auf dem breiten Weg bleiben. Langsam aber sicher windet sich der Weg aus dem Wald hinaus und an rot-weißen Sperrpfosten vorbei, bleibt man der Laufrichtung treu. Dann wandert man geradeaus in die Straße “Moitzfeld”. Dort wo sie mündet, links abbiegen und auf “Moitzfeld” bleiben. An der Querungshilfe die Straßenseite wechseln und gleich darauf in die Straße “Hackberg” abbiegen. Wenig später links bleiben und durch die Straße “Im Dornbusch” bis zum Wendehammer gehen. Nun rechts abbiegen und dem “Bergmannsweg” bis zu dessen Ende an der “Vinzenz-Pallotti-Straße” folgen. Dieser kurz nach links, vorbei an der “Erdbebentation Bensberg”, folgen und dann rechts in die Grünanlage biegen. Dem Fußweg nun erst einmal im Linksbogen an modernen Fitness-Geräten vorbei, folgen. Danach im Rechtsbogen an einem Kinderspielplatz vorbei am Waldrand entlang abwärts wandern. Nun rechts halten und anschließend nach rechts ein Wiesental durchwandern. Am T-Stück auf der anderen Seite des Tals links abbiegen. Schließlich wandert man an rot-weißen Sperrbaken vorbei in Wohnbebauung. Dann bleibt man geradeaus auf dem “Quellenweg”, welcher dann als Fußweg steil bergab führt. Unten angekommen geht geradeaus zur “L289”. Dieser rechts bergan folgen und an der Querungshilfe nach links kreuzen. Nun noch einmal kurz nach links um dann nach rechts auf dem Fußweg entlang des “Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe” den Ausgangspunkt der Wanderung zu erreichen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Karte von Leaflet zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.