Tour 1153 – Gladbeck – Auf dem A4 in den Gladbecker Norden

Volle Kanne Ruhrgebiet

Parkplatz 45964 Gladbeck, Ellinghorster Straße 40,
Wanderparkplatz beim Adler Ellinghorst e.V.
Typ Rund
Länge 20,3 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , weißes A4 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Fußgängerwege, Waldwege, Asphalt und Parkwege
Bemerkenswertes Wasserschloss Wittringen, Schlossweiher, Ruhrgebietsarchitektur, Moschee, Kleingartenvereine, Kotten Nie, Kraftwerk Scholven, Bergmannsampel, pott in farbe, Nordpark, Wittringer Wald.
Links Wasserschloss Wittringen, Gladbeck, Kotten Nie, Kraftwerk Scholven, pott in farbe, Nordpark, Wittringer Wald.
Bewertung

 ★★☆☆☆ 

Details:

Kontraste

Kontraste

Mit dem Parkplatz im Rücken folgt man der “Ellinghorster Straße” vorbei am Sportplatz nach rechts. Diese führt durch ein Wäldchen und ohne sie zu verlassen, geht es bis zur “Hundeschule am Schlosspark”. An deren Ende biegt man links in einen Fußweg. Gleich darauf abermals links und in den Wald wenden. An der folgenden Kreuzung nach rechts wandern. Diesen schönen Weg entlang des Waldrands folgt man bis zu einem T-Stück. Dort kurz nach links und gleich wieder nach rechts gehen. Anschließend an einem rot-weißen Sperrpfahl vorbei und über eine Brücke weiter geradeaus wandern. So erreicht man das Wasserschloss “Haus Wittringen”, hält die Laufrichtung bei um sich dann vor dem Parkplatz nach rechts zu wenden. Wenig später links bleiben und entlang der Straße über die Brücke zur “B224” wandern. Diese gilt es nun an der Fußgängerampel zu überqueren. Danach geht es weiter in die “Phönixstraße”. An der nächsten Möglichkeit links in die “Eichendorffstraße” wandern. Diese bald wieder nach links vorbei an Hausnummer 27 verlassen. Am Ende des Fußwegs abermals nach links und wenig später nach rechts abbiegen. Hinter einem Fachwerkhaus erreicht man das Ende des Fußwegs. Geradeaus geht es in die Straße “Zum Stadtwald”. Auf dieser bleibt man nun bis zur “Horster Straße” und bleibt dort der Laufrichtung treu in die “Kiebitzheidestraße”. An deren Ende links abbiegen. Dann die Straßenseite wechseln und rechts in “Wielandstraße” biegen. Seit dem Schloss ist die Strecke dicht und Ruhrgebietstypisch bebaut. Hin und wieder eingestreut ein Fachwerkhaus oder auch Backsteinhäuser von 1897. Neben der Moschee geht es weiter geradeaus. Nach geraumer Zeit biegt man schließlich links in die Straße “Erlengrund”. Später verlässt man sie geradeaus auf die Fußgängerbrücke über die “B224”. Auf der anderen Seite angekommen wendet man sich nach wenigen Metern hinter Hausnummer 79 nach rechts und wandert anschließen geradeaus in ein Naturschutzgebiet. Dem breiten Hauptweg folgen und an der Wegeteilung rechts bleiben. Nach einer Weile knickt der Weg nach links, überquert einen kleinen Graben, führt auf das Gelände des Kleingartenvereins “KGV Offermanshof” und durchquert ihn in voller Länge. Dann wandert man nach links und steigt später hinauf einer Ampelanlage einer großen Kreuzung. Hier gilt es nun die “Konrad-Adenauer-Allee” nach rechts zu überqueren. Dann wieder rechts halten und in den “Forstweg” wandern. Erst an der abknickenden Vorfahrt biegt man links in einen Fußweg. Dieser führt durch ein Wohngebiet an ein T-Stück. Dort wendet man sich nach links. An der nächsten Kreuzung abermals links abbiegen. Man verlässt die Straße an rot-weißen Sperrpfählen vorbei und wandert vor einem Feld nach rechts. Jetzt trifft man auf eine Straße und folgt ihr, bis man hinter Hausnummer 81 ein weiteres Mal links abbiegt. Wenig später nach rechts wenden. Der Weg führt herrlich, von Bäumen gesäumt, durch das “Adlinghofer Feld”. Schließlich erreicht man einen weiteren Kleingartenverein, vor dem der Weg nach rechts führt. Am folgenden T-Stück abermals rechts abbiegen. Später schwenkt die Straße nach links und endet schließlich an der “Bülser Straße”. Nun kurz nach rechts wandern und hinter dem “Kotten Nie” links in die Grünanlage wandern. Der Weg führt erst geradeaus an einem kleinen Tiergehege vorbei um dann nach zwischen Bolz- und Spielplatz nach links zur Straße zu knicken. Auf der Straße geht es nach rechts. Danach abermals nach rechts in die “Voßstraße” wandern. Über Schienen hinweg folgt man ihr wenig attraktiv bis man ihr Ende am “Scheideweg” erreicht. In diesen geht es nach links. Abermals überquert man Schienen und wendet sich gleich darauf nach rechts in die “Schwedenstraße” mit ihren hübschen Häusern. Hinter Hausnummer 36 biegt man dann nach links auf einen Fußweg. Kurz darauf wenige Meter nach rechts und gleich wieder links. Nachdem die Wohnbebauung zur Linken endet, wendet man sich wieder nach rechts. Kurz darauf wieder links abbiegen. An der Straße angekommen abermals nach links wenden. Vor dem Ortseingangsschild rechts herum in den “Scheideweg” wandern. Dieser scheidet “Gladbeck” und den “Kreis Recklinghausen” zur Linken von “Gelsenkirchen” zur Rechten und führt an einer Kreuzung geradeaus in die “Rottstraße”. Man erreicht die “Schulstraße” und wandert weiter geradeaus. Immer wieder erstaunlich wie schnell sich die Eindrücke auf Ruhrgebietswegen ändern können. War man gerade noch in einer belebten Einkaufstraße unterwegs, ist man jetzt schon mitten im Grünen. Zudem sind die Kontraste wirklich reizvoll. Steht man hier mitten zwischen Koppeln und Weiden dampft im Hintergrund das “Kraftwerk Scholven”. Nach der Überquerung eines namenlosen Baches biegt man rechts und wandert durch die Koppeln. Am T-Stück vor einem Feld dann rechts abbiegen. Kurz darauf wieder nach links wenden und an der ersten Möglichkeit gleich wieder nach rechts gehen. Der Weg durch Felder führt an ein Wäldchen und links um dieses herum. Man erreicht eine Wegeteilung und bleibt links auf dem unteren Weg der nun zur “Scholver Straße” führt. Dieser folgt man einer ganzen Weile links. Rechter Hand kann man “Schloss Beck” und den “Movie Park Germany” erahnen. Dann darf man links in die “Feldhauser Straße” einbiegen. Entlang der Straße führt der Weg, vorbei an alten Höfen, wieder auf Wohnbebauung zu. Den Kreisverkehr gilt es geradeaus in die Straße “Frochtwinkel” zu durchwandern. Erst am vor dem Hochhaus “Frochtwinkel 3” wendet man sich später nach links. Kurz darauf rechts abbiegen. Dann erreicht man die “Tunnelstraße” mit der “Bergmanns-Fußgängerampel”. Hier rechts abbiegen und später hinter Hausnummer 44 den Fußweg nach links nehmen. Diesem bis zum Wendehammer folgen und auf der anschließenden Straße bis zu ihrem Ende bleiben. Nun rechts wieder in die “Feldhauser Straße” abbiegen. Am Kreisverkehr in “Zweckel” gegenüber der eindrucksvollen Kirche rechts abbiegen, die Schienen überqueren und gleich wieder nach links in die “Haydnstraße” wandern. Später rechts in die “Söllerstraße” und danach links in “Lortzingstraße” wandern. Eine Siedlung mit hübscher Industriearchitektur wird durchquert bevor man rechts über eine Brücke abbiegt. Nun folgt man der Straße entlang einer Mauer, hinter der sich eine Pipeline verbirgt und biegt schließlich links in die “Talstraße” ein. Durch das Industriegebiet geht es am Atelier “pott in farbe” mit dem “Kunst Kiosk Magazin” vorbei. Die Straße führt schließlich zum “Nordpark”. In diesen biegt man schließlich rechts zur Terrassenanlage vor dem See ab. Dort wieder nach rechts und dem Weg oder dem Steg nach links am Ufer des Sees folgen. Anschließend nicht zu den Fitnessgeräten und den Pavillon abbiegen. Erst anschließend links am Ufer bleiben. Immer links bleibend den See weiter umwandern um dann geradeaus zur “Konrad-Adenauer-Allee” zu gehen. Dieser nach rechts folgen. An der großen Kreuzung wandert man dann nach links in die “Sandstraße”. Auch wenn man es nicht glauben mag, man ist hier richtig. Diese wuselige Straße wird erst nach einer ganzen Weile an einer Kreuzung nach rechts in die “Bottroper Straße” verlassen. Gleich darauf links in die Straße “Am Allhagen” einbiegen. Vorbei an der “Wittringer Schule”, der Polizei und dem “Jovy Park” geht es geradeaus bis zur Straße “In der Dorfheide”. Nun nach rechts wenden. Auf dem Fußgänger passiert man hübsche Wohnbebauung und erreicht schließlich die “Gildenstraße”. Dort geht es geradeaus in den “Wittringer Wald”. An der ersten Kreuzung nach rechts wandern. Nun geht es auf der “Ringallee”, wie dieser Weg rund um den “Wittringer Wald” heißt, immer geradeaus zu einer Wegeteilung. Hier wählt man den rechten Weg und erreicht auf diesem, ohne das man noch einmal abbiegen müsste, den Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Gladbeck ist übrigens der Heimatstadt von Roland Klemann, Autor von “Ruhrgebiet: Wandern. Kultur. Genuss“*. Dort findet ihr 20 weitere tolle Touren durch das Ruhrgebiet. Roland findet ihr auch im Internet unter www.wanderwege-nrw.de.

* Affiliate Link

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Karte von Leaflet zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.