Tour 1115 – Neukirchen-Vluyn – In den Staatsforst Littard

Unterwegs auf Trampelpfaden

Parkplatz 47506 Neukirchen-Vluyn, Littardweg 55
Typ Rund
Länge 9,6 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Ohne
Wegbeschaffenheit Waldwege, Trampelpfade und nur wenig Asphalt
Bemerkenswertes Kuhlen, Samannshof, Schloss Bloemerheim, Staatsforst, Tannebaumschonung
Links Samannshof, Kuhlen
Bewertung

 ★★★★☆ 

Idylle am Samannshof

Vorab ein großes Dankeschön an Susanne Weber-Spickers und Wilhlem Spickers. Die beiden haben mich mit diesem schönen Weg vertraut gemacht.

Am Parkplatz sorgt man dafür, das der Samannshof rechts und die Kuhlen (Wasser) links liegen. Nun geht es über Asphalt geradeaus. An der ersten Möglichkeit hinter dem Restaurant biegt man rechts in den für den forstwirtschaftlichen Verkehr freigegeben „Heisterweg“. An der folgenden Wegegabel links halten und somit der Laufrichtung treu bleiben. Kurz darauf rechts abbiegen in den Privatweg der Forstverwaltung. An der ersten Möglichkeit verlässt man den breiten Weg nach links in den Wald. Den ersten Abzweig nach rechts ignorieren und weiter dem Trampelpfad folgen. Dieser schwenkt nach rechts und wird wieder breiter. Die kommende Kreuzung geradeaus durchwandern und die eingeschlagene Richtung nicht mehr ändern. So trifft man auf die „Hochkamerstraße“. Diese vorsichtig queren und geradeaus in Richtung „Schloss Bloemersheim“ (gesprochen „Blohmersheim“) wandern. Am Privatweg geht es noch vorbei, dann biegt man aber rechts ab. An der nächsten Möglichkeit abermals nach rechts wenden. Der Weg schwenkt nach links und führt am Schlossweiher und der „Bloemers Wiese“ vorbei zu einem T-Stück. Hier nach rechts wenden und wenig später, noch vor der Schranke, den Trampelpfad links in den Wald wählen. Der sandige Pfad führt am Feldrand auf ein Wäldchen zu. Dort angekommen, folgt man weiterhin dem schmalen Weg. Anschließend wird der Weg etwas wiesiger und es geht es geradeaus bis zur „Rayener Straße“. Auch diese wird vorsichtig gequert. Danach geradeaus über den „Landwehrbach“ auf den „Schüttenhof“ zuwandern. Über dessen Gelände hinweg geht es in Laufrichtung in die Felder. In den Feldern schwenkt der Weg nach links und unmittelbar darauf biegt man rechts ab. Dann biegt man in den folgenden Rechtsabzweig hinein und wandert auf in den Wald. Wieder überschreitet man den „Landwehrbach“ und biegt wenige Meter später links in einen Trampelpfad. Dieser windet sich nun herrlich und abseits allen Trubels durch den Forst. Nachdem man diesen Urwald durchquert hat, stößt man an eine Gebäudezufahrt und hält sich rechts. Am folgenden T-Stück, neben der Brücke, kurz nach rechts und gleich wieder nach links und bleibt auch gleich wieder auf dem linken der beiden zu Verfügung stehenden Wege. Neben einem skandinavisch anmutenden Haus wandert man auf dem rechten Weg weiter geradeaus. An der folgenden Wegegabel links halten. Der Weg wird wieder schmaler und dort, wo er sich gabelt, kann man sich frei entscheiden. Beide Wege verlaufen wenig später wieder gemeinsam. Auf diesem Trampelpfad erreicht man dann durch Brombeerhecken das Gelände des „Islandpferdehof Niederrhein“. Der querende Weg wird hier geradeaus durchwandert und man setzt seine Wanderung weiterhin auf einem Trampelpfad fort. So erreicht man eine lichte Kreuzung und hält die Laufrichtung bei. Auch die folgende Kreuzung neben einem alten Tor wird geradeaus durchwandert. An einer Schrägeinmündung bleibt man links der Laufrichtung treu und auch an der nächsten Kreuzung geht es weiter geradeaus. An der kommenden Diagonalkreuzung dann aber links halten. Vorbei an der „Littardsche Kendel“ wandert man, bis nach einer Weile ein Weg von rechts dazustößt. Dort geht es geradeaus durch rot-weiße Sperrpfosten und dann nach links. Die „Kendel“ wird noch einmal überquert. Dann geht es nach rechts zum Ausgangspunkt dieser Wanderung zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.