Tour 1105 – Neukirchen-Vluyn – Highlightrundweg auf der Halde Norddeutschland

Alles was die Halde bietet

Parkplatz 47506 Neukirchen-Vluyn, Geldernsche Straße gegenüber von Hausnummer 166
Typ Rund
Länge max. 6,6 km
Schwierigkeit Einfach – nach der Himmelstreppe
Höhenmeter ca. 130 Meter über die gesamte Strecke, 52 Meter und 359 Stufen auf der Himmelstreppe
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Keine
Wegbeschaffenheit Treppenstufen, Pflaster und Schotterwege
Bemerkenswertes Himmelstreppe, Thingplatz, Hallenhaus, MTB-Strecke, Feuchtbiotop, Zeche Friedrich Heinrich Schacht 3, Aktionsbühne, Alter Startplatz, Ausblicke,
Links Halde Norddeutschland, Neukirchen-Vluyn
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Norddeutscher Berg am Niederrhein

Norddeutscher Berg am Niederrhein

Vom Parkplatz besteigt man über die 359 Stufen der „Himmelstreppe“ die Halde Norddeutschland. Unmittelbar nach der letzten Stufe wendet man sich nach rechts und erreicht vorbei am „Thingplatz“ das „Hallenhaus“. Er biegt der Weg nach links und gleich darauf hält man sich abermals links. Neben einem Rechtsabzweig weiter geradeaus zu einer gepflasterten Fläche. Hier wählt den Weg halb links, der dann im Rechtsbogen über einen Hügel hinauf zur „Aussichtsrosette“ führt. Dahinter geht es wieder abwärts zu einer weiteren Pflasterfläche. Dort geradeaus und bergan weiter wandern. Weiter grandiose Aussichten ergeben sich. An einer Wegekreuzung auf dem linken Weg, der wenig später bergab führt, bleiben. Anschließend der Spitzkehre nach links folgen und nach kurzer Zeit in die erste Möglichkeit nach rechts scharf einbiegen. Hier wählt man den breiteren der beiden Weg. Trotz der üppigen Vegetation bieten kleinere Lücken immer wieder Blicke auf den Niederrhein an. Verlaufen kann man sich hier nicht. Nach einer ersten Rechtskurve passiert man einen „Mountenbikeparkours“ und kommt wenig später an ein „Feuchtbiotop“. Auch hier schwenkt der Weg nach rechts und führt, nun eine Etage niedriger wieder in Richtung „Hallenhaus“. An einer Kreuzung hält man in auf dem linken Weg die Laufrichtung bei. Nun dem breiten Schotterweg eine ganze Weile nicht verlassen. So erreicht man wieder die „Himmelstreppe“ und wer mag, könnte hier nach ca. 3 Kilometern wieder absteigen. Der Weg führt aber weiter geradeaus. Dort, wo von links ein Weg einmündet, folgt man dem Weg weiter im Rechtsbogen. Ein asphaltierter Querweg wird geradeaus gekreuzt. Am folgenden Wegeabzweig dem linken Weg treu bleiben. Im weiteren Verlauf der Linkskurve bergab folgen. Den nächsten Rechtsabzweig ignorieren und nun auf dem befestigten Weg hinunter zum Gelände des „Schacht 3 der Zeche Friedrich Heinrich“ wandern. Dort angekommen kann man sehen des dem Schacht, der schon zu „Kamp-Lintfort“ gehört, das Fördergerüst leider abhandengekommen ist. Nun wendet man sich nach links und erreicht wenig später die „Aktionsbühne“ und anschließend einen Parkplatz. Vor diesem wendet man sich nach links und wandert wieder leicht bergan. An der ersten Möglichkeit verlässt man den Asphalt nach rechts und erreicht, vorbei an einer ehemaligen „Startrampe“ von Paraglidern, wieder die „Himmelstreppe“. Nach gut 5 Kilometern bietet sich die zweite Gelegenheit zum vorzeitigen Abstieg. Der Wanderweg führt jedoch weiter geradeaus. Nachdem der breite Weg eine Linkskurve gemacht hat, wandert man auf dem rechten schmalen Trampelpfad weiter. An der nächsten Möglichkeit scharf rechts abbiegen. Dann mündet der Weg schräg ein und man bleibt der Laufrichtung treu. Auf diesem Abschnitt findet sich noch viel lockeres „taubes Gestein“. Gerade für Kinder kann es sehr spannend sein hier mit zu schauen, ob sich noch versteinerte Farne oder Blätter darin befinden. Schließlich trifft man auf einen befestigten Weg, dem man nach rechts zum Ausgangspunkt dieser Wanderung folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.