Tour 1098 – Ratingen – Rundweg durch den Ratinger Stadtwald

Stadt, Land, Haus zum Haus

Parkplatz 40882 Ratingen, Lintorfer Straße 84 (Am Angerbad)
Typ Rund
Länge 11,2 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , weißer Kreis auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Befestigte Waldwege und Asphalt
Bemerkenswertes Ratinger Altstadt, Haus zum Haus,
Links Haus zum Haus,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Marktplatz in Ratingen

Marktplatz in Ratingen

Vom Parkplatz geht es mit dem Schwimmbad zur linken, über den „Angerbach“ hinauf zur Kreuzung mit dem „Hauser Ring“. Über diesen Hinweg bleibt man der Laufrichtung und der „Lintorfer Straße“ treu. Man trifft auf die „Kaiserswerther Straße“, überquert diese und wandert nach links. Wenig später über die „Grabenstraße“ hinweg geradeaus weiter wandern. Kurz darauf rechts in den „Wehrgang“ abbiegen. Am Spielzeugmuseum im „Trinsenturm“ und dem Rathaus vorbei geht es bis zu einer Querstraße. Auch hier die Laufrichtung beibehalten. Erst hinter dem giebelständigen Fachwerkhaus an der „Düsseldorfer Straße 26“ biegt man links in die Fußgängerzone ein. Vorbei an schönen Geschäften und dem Marktplatz mit der Kirche „St. Peter und Paul“ wandert man eine ganze Weile geradeaus. Schließlich erreicht man die „Bahnstraße“ und folgt ihr kurz nach rechts. Jedoch nur um sie am Fußgängerweg zu überqueren. Dann wieder einige Meter zurückwandern und rechts in die „Hochstraße“ einbiegen. Entlang dieser geht es bis zum „Wilhelmring“ und auch dort weiter geradeaus. Wenig später links bleiben und nun der „Brückstraße“ folgen. Man passiert ein „Heiligenhäuschen“ und hält sich hinter diesem abermals links und bleibt so auf der „Brückstraße“. Es geht leicht bergan, dann fällt der Weg wieder ab und verlässt allmählich die dichte Wohnbebauung. Schließlich quert man den Angerbach und wandert weiter geradeaus. Nun geht es an der „Brücker Mühle“ vorbei, man überquert Schienen und wandert leicht bergan. Neben dem nächsten Bahnübergang biegt man links in die Straße „Bergerschule“. An der ersten Möglichkeit geht es nach rechts in den Wald. Der Weg führt bergauf und aus dem Wald hinaus. Hinter einem Fachwerkhaus biegt man nach rechts. Es geht unter Schienen her und sofort darauf links ab. Danach unterquert man eine Brücke in Laufrichtung. Dann beschreibt der Weg einen weiten Linksbogen, mündet schräg ein und man hält sich links. Ein weiteres Mal wird die Eisenbahnlinie unterquert und am folgenden T-Stück wendet man sich abermals nach links. Nach kurzer Zeit knickt der Weg nach rechts und teilt sich rasch wieder. Hier rechts halten und bis zur „Mülheimer Straße“ wandern. Diese überqueren und auf der gegenüberliegenden Seite die Laufrichtung beibehalten. Der sandig-schottrige Weg beschreibt einen Linksbogen und führt bergab über den „Junkernbusch Graben“ hinweg. Danach steigt der Weg wieder an. Nun folgt man ihm eine ganze Weile. Kurz vor dem höchsten Punkt geht es an einer Kreuzung nach links. Der Weg wird sandig und trifft später auf ein T-Stück. Hier wenige Meter nach links und gleich wieder nach rechts wandern. Nun ist man wieder auf Schotter unterwegs. Erst an der nächsten Kreuzung biegt man abermals links ab. Auch hier kann man sich nicht verlaufen, einfach den Weg nicht verlassen. Auch an der Kreuzung nach einem leichten Anstieg weiter geradeaus wandern. Dann folgt eine Wegegabel und man wählt den rechten Weg. Erst führt der Weg leicht bergab, neben einer großen Waldwegekreuzung geht es dann aber geradeaus wieder leicht bergauf. So erreicht man einen Bahnübergang, hinter dem man kurz nach links und dann wieder nach rechts in die Grünanlagen vom „Haus zum Haus“ wandert.

Haus zum Haus
„Haus zum Haus“

Eine der schönsten Wasserburgen des Niederrheins, gilt als Kernzelle der Stadt Ratingen. Entstanden ist die erste Burg schon um das Jahr 1000. Sie wurde mehrfach umgebaut. Dr. Maximilian Reichsgraf von Spee schenkte die Burg im Jahre 1972 der Stadt Ratingen. Architekt Dipl.-Ing. Bruno Labart übernahm sie 1973 und baute sie völlig aus.

Quelle: Tafel am Haupteingang

Im Linksbogen wird eine der „schönsten Wasserburgen am Niederrhein“ umwandert. Am Haupteingang vorbei geht es noch bis zum Ende des Parkplatzes. Nun rechts abbiegen und dem Fußweg bis zum Ende folgen. Dort liegt rechts der Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.