Tour 1083 – Wülfrath-Düssel – Düsseler Wald, Gut Holz und die Kölnische Straße

Auf die Höhen über dem Düsseltal

Parkplatz 42489 Wülfrath-Düssel, Dorfstraße 19
Typ Rund
Länge 6,7
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Keine Herausforderungen
Literatur Bürgerverein Wülfrath-Düssel e.V.
Auf Karte Bürgerverein Wülfrath-Düssel e.V.
Beschilderung Keine
Wegbeschaffenheit Asphalt-, Schotter-, Wald- und Wiesenwege
Bemerkenswertes Düssel, St. Maximim, Ausblicke, Holzer Bach
Links Bürgerverein Wülfrath-Düssel e.V.
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Blick über das Düsseltal

In dem kleinen niederbergischen Dorf Düssel gibt es den sehr umtriebigen Bürgerverein Wülfrath – Düssel e.V.. Dieser hat rund um den pittoresken Dorfkern einige Wanderwege online gestellt. Dieser hier ist auf der aktuellen Webseite die Nummer 3. Auf der Webseite des Bürgervereins gibt es noch viel mehr interessante Informationen zu den Gebäuden und der Landschaft entlang des Weges. Bei ca. 3,5 km brach meine GPS-Aufzeichung ab. Daher ist der Weg ab diesem Punkt am PC entstanden.

Das Parken gestaltet sich nicht ganz einfach. Ich habe mein Auto dann wie oben angegeben abgestellt. Der Weg startet im Schatten der Kirche „St. Maximim“ welche man vom Parkplatz auch schon gut sieht. Von dort geht es dann abwärts, vorbei am wunderschönen Fachwerkhaus mit den Hausnummern 15 & 17. Dort geht es dann weiter geradeaus. Bitte nicht den Feldweg nehmen. Auch wenn dieser sehr einladend aussieht und auch zum Ziel führt, ist es kein öffentlicher Weg. Aus der „Dorfstraße“ wird der „Zeisigweg“. Dieser führt nun bergan bis es rechts über Stufen hinab zum „Holzer Bach“ geht.“Neanderlandsteig“-Wanderer kennen diesen Abschnitt. Man folgt dem Bach weiter in Laufrichtung. Nach einer Weile überquert man ihn und steigt kurz bergan. Nun hat man die Qual der Wahl. Weiter aufwärts oder links in Bachnähe bleiben. Beide Wege treffen nachher wieder auf einen gemeinsamen Weg. Mir fällt die Wahl leicht. Ich nehme den Linksabzweig und bleibe in Bachnähe am Waldrand. Auf diesem herrlich schmalen Pfad oberhalb des glucksenden Baches kann man sich nicht verlaufen. Neben einem Hofgelände durch zwei Holzgatter hindurch weiter geradeaus wandern. Schließlich tritt man auf Asphalt und wendet sich nach links. Der Wirtschaftsweg führt bergab zum „Gut Holz“. Vor dem Bauernhaus wendet man sich nach rechts und folgt dem kräftigen und serpentinenartigen Anstieg hinauf in die Felder. Den Weg nicht verlassen. Er führt später über den Hof „Oetelshofen“ nach links. Es geht aufwärts und durch beginnende Wohnbebauung bis zur „Düsseler Straße“. Diese mit Blick auf den „Hundertwasser-Kindergarten“ vorsichtig überqueren und nach rechts folgen. Gleich darauf links in die „Kölnische Landstraße“ einbiegen. Erst geht es weiterhin durch Wohnbebauung und später in die Felder.

Alte Kölnische Landstraße
Die Strata Coloniensis von Mettmann nach Essen-Werden

Ab Mettmann führte die nördliche Strata Coloniensis entlang des Bibelskircher Wegs nach Hoferneuhaus. Bei Siepen, nordwestlich von Wülfrath, überquerte sie den Bach Anger und kreuzte sich mit der Altstraße Frankfurter Straße. Westlich an Velbert vorbei passierte sie Tillmannshöfen und Velbert-Dalbecksbaum. Dort war auch die Zusammenführung mit der Kölnischen Straße Trasse 2. Durch Wordenbeck und Plätzchen bei Velbert gelangte sie zum Ruhrübergang bei Werden. Dort war das Ende der Strata Coloniensis. Der Weg führte weiter nach Norden über Essen, Altenessen, Münster nach Lübeck. In Essen kreuzte die Strata Coloniensis die West-Ost-Verbindung Westfälischer Hellweg.

Quelle: Wikipedia – Link zum gesamten Beitrag

Dieser alte Handelsweg wird nun eine ganze Weile nicht verlassen. Man passiert einen Bauernhof und später eine Gasversorgungsanlage. Gleich darauf wandert man weiter geradeaus. Vorbei an einem Windspiel biegt man nun an der ersten Möglichkeit, gegenüber einem für Fußgänger gesperrten Weg, links in einen Wiesenweg ab. Dieser führt idyllisch und später leicht abwärts durch die Felder. Um den „Hof Lafert“ hält man die Laufrichtung grob bei. Danach folgt man dem rustikalen Wanderwegeschild nach rechts bergan. Auf diesem wiesiegen Pfad wird das „Gut Schliengensiepen“ umwandert. Man erreicht eine Birkenallee und biegt nach rechts. An der ersten Möglichkeit dann wieder links in den „Hahnenfurter Weg“ wandern. Nachdem man den „Wiesenbach“ überquert hat, einen Linksabzweig ignorieren und dem Hohlweg bergauf folgen. Auf der Höhe angekommen der ersten Möglichkeit nach rechts folgen. Es geht hinab zum schönen Hof „Überzurbeck“. Am dortigen T-Stück nach links wenden. Düssel wird wieder erreicht. Durch die „Dorfstraße“ geht es geradeaus bis zu einer Kreuzung. Dort mittels der Fußgängerampel die „Tillmannsdorfer Straße“ queren. Weiter geradeaus auf der „Dorfstraße“ passiert man das Denkmal von Heimatdichter „Carl Schmachtenberg“ und biegt wenig später rechts zum Ausgangspunkt dieser Wanderung ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.