Tour 1062 – Niederlande – Meterik – Auf der gelben Route in die Schadijkse Heide

Wandern, wo selbst die Bäume „oranje“ sind

Parkplatz Niederlande, 5964 NJ Meterik, Bergsteeg 1 (Wanderparkplatz Gussenweg)
Typ Rund
Länge 5,1 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Meist eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , Schwarze Pfeile auf gelben Grund
Wegbeschaffenheit Waldwege, Sand- und Wiesenwege
Bemerkenswertes Heidelandschaft, Waldwege, Schadijkse Heide, Schadijkse Bossen
Links

Stichting het Limburgse Landschap,

Bewertung

 ★★★★☆ 

Details:
Die Maasdüne wandert auch

Die Maasdüne wandert auch

Vom Parkplatz geht es erst einmal hinüber zu den Sitzgelegenheiten und der Wanderkarte. Hinter der Karte wendet man sich nach rechts. Der Weg windet sich in den Wald. An der folgenden Möglichkeit geht es nach rechts. Auch wenn es scheint, als teile sich der Weg – beide Seiten führen kräftig bergan, und oben dann wieder gemeinsam nach rechts. Kurz darauf tritt man durch ein Tor und blickt mit offenem Mund auf die „Schadijkse Heide“. Oberhalb der Heide führt der Weg nach rechts weiter. Der sandige Weg führt bergab und folgt dem Waldrand. Schließlich mündet er und es geht nach links wieder an den Rand der Heide und an der ersten Möglichkeit nach rechts. Der kiesig sandige Weg führt breit und eindeutig durch diese beeindruckende Landschaft. Vor einem Hügel, an einer Wegeteilung, rechts bleiben. Nach einigen weiteren, an Dünen erinnernde, Hügel geht es links auf eben einen solchen. Auf nun sandigen Weg wandert man vorbei an einem Kreuz weiter in das Herz der Heide. Die folgende Kreuzung geradeaus durchwandern. Das nächste Ziel ist schon seit geraumer Zeit zu sehen – ein solitär auf einem Hügel stehender Baum. Dort angekommen genießt man einen atemberaubenden Rundumblick über die „Schadijkse Heide“. Auch das nächste Etappenziel fällt ins Auge – das Tor am Rande des Waldes. Dorthin führt der Pfad bergab als nächstes hin. Bevor man jedoch das Tor erreicht, geht es an der ersten Möglichkeit scharf nach rechts ab. Der Weg ist nun etwas wiesiger und durchquert weiterhin die von freilaufenden Schafen und Ziegen niedrig gehaltene Heidelandschaft. Erst an einem T-Stück wendet man sich nach links. Ein kreuzender Weg in der Nähe eines weiteren Tores wird gequert. Und auch das nächste Tor wird nicht durchwandert, es geht vorher nach links. Auf dem folgenden Hügel kann man Abschied nehmen von der Heide. Denn nun verlässt man wirklich durch ein Tor diese Landschaft in den „Schadijkse Bossen“, sprich in den Wald. Nach einer Weile mündet der Waldweg in einen breiteren Schotterweg. Nun für einige Meter nach rechts und gleich wieder nach links in den Wald hinein. Der mit Laub bedeckte Waldweg windet sich schöne durch den „Schadijkse Bossen“. Man folgt ihm bis man einen weiteren breiten Querweg erreicht. Diesen diagonal nach rechts in Laufrichtung kreuzen. Nachdem auf diesem Weg ein kleines Wäldchen durchquert wurde, geht es am nächsten T-Stück nach links. Kurz Zeit später nach rechts wandern. Unverlaufbar und sehr schön schlängelt sich der Waldweg durch den „Schadijkse Bossen“ und endet an einem breiten Querweg. Diesen in Laufrichtung durchwandern. An beiden folgenden Abzweigungen auf dem unteren Weg bleiben. Nun durchwandert man auf sandigem Weg einen Aufforstungsbereich. Auch hier kann man sich nicht verlaufen und erreicht schließlich eine Diagonalkreuzung. Diese wird geradeaus und dann nach links durchquert. Der Weg windet sich bergauf und auch an der nächsten Diagonalkreuzung bleibt man der Laufrichtung treu um sich gleich darauf rechts bergab zu halten.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.