Tour 1061 – Bedburg – Mit dem A1 durch verschwundene Dörfer

Parkplatz 50181 Bedburg, Hauptstraße 94, (Parkplatz am Friedhof)
Typ Rund
Länge 8,8km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , Weißes A1 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Wald- und Wirtschaftswege
Bemerkenswertes Verschwundenes: Schloss Harff, Dorf Morken-Harff, Dorf Epprath, Dorf Darshoven
Links Schloss Harff, Dorf Morken-Harff, Dorf Epprath, Der Werwolf von Epprath
Bewertung

 ★★☆☆☆ 

Details:
Blick gen Süden

Blick gen Süden

Vom Parkplatz am Ende des Friedhofes geht es auf den Wald, oder wie man hier sagt, „Die Kasterer Höhen“, zu. Am T-Stück kurz nach links dann gleich wieder nach rechts und schnell wieder nach links auf einen schmalen Pfad der nun dem trocken gefallenen „Hohenholzer Graben“ folgt. Und das ziemlich lange. Dabei geht es durch zwei Tunnel hindurch. Hinter dem zweiten Tunnel steigt der Weg langsam an und mündet schließlich am Waldrand. Nun scharf nach rechts abbiegen und dem Waldrand folgen. Schließlich tritt man auf Asphalt und biegt links in die Felder. Wieder gilt es eine ganze Weile nicht abzubiegen. Man trifft auf Skulpturen von „Jörg Schröder“ und ist auf dem „Weg der Erinnerung“. An der ersten Möglichkeit wendet man sich nach links und dann an der zweiten Möglichkeit wieder nach rechts. Der Weg, nun ein wieder ein Feldweg, beschreibt einen Links-Rechts-Knick und folgt dem Feldrand bis zur Informationstafel „Schloss Harff“ welches hier 1972 dem Tagebau weichen musste. Nun rechts abbiegen und erst am T-Stück vor der Kapelle wieder nach links wenden. Hier wird seit 1998 an das verschwundene Dorf „Morken-Harff“ erinnert. Der Weg beschreibt einen Rechtsbogen. Der Asphalt endet und man passiert einen Modellflugplatz. Stattdessen war hier früher das „Dorf Epprath“ aus dem der „Werwolf von Epprath“ stammen soll. Diesem „Werwolf“ wurde ein eigener Wanderweg gewidmet, den ihr hier finden könnt. „Tour 1023 – Werwolfwanderweg„. An der nächsten Kreuzung nun nach rechts abbiegen und hinter dem Stein der an das „Dorf Darshoven“ erinnert über Treppen nach links bergab steigen. Unten angekommen weiter geradeaus über die Kreuzung hinweg nach einem leichten Linksbogen dem „Wolfgangstieg“ hinab wandern. Unten angekommen die kleine Brücke überqueren und dem zweiten Weg nach rechts, einem breiten Hauptweg, folgen. So erreicht man die vom Hinweg bekannte Strecke, auf der es nun zurück zum Parkplatz geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.