Tour 1041 – Blankenheim-Ripsdorf – Wo Bäche schwinden

Mit und ohne Bach durch das „Lambertsbachtal“

Parkplatz 53945 Blankenheim-Ripsdorf, Hauptstraße 55 – Gegenüber der Kirche St. Johann Baptist
Typ Rund
Länge 10,6 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter moderates welliges Profil
Literatur Nordeifeltourismus
Auf Karte Nordeifeltourismus
Beschilderung , stilisierter Berg mit geschwungenem Weg und Namen der Schleife.
Wegbeschaffenheit Waldwege, Asphalt, Splittwege,
Bemerkenswertes Lampertsbachtal
Links
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Eifeler Gelassenheit

Eifeler Gelassenheit

Vom Parkplatz im Schatten der Kirche „St. Johann Baptist“ geht es über die „Hauptstraße“ hinweg in die „Kirchstraße“ hinein. Später den „Fronweg“ queren und halb rechts auf der „Schulstraße“ abwärts wandern. Schnell endet der Asphalt. Es geht in die Felder und dort an der Kreuzung weiter geradeaus. Am T-Stück schließlich links abbiegen. Der asphaltierte Wirtschaftsweg führt nun vorbei an Wiesen und Weiden. An der ersten Möglichkeit biegt man nach rechts ein Tal. Am Gegenhang dann links abbiegen und den unteren Wiesenweg wählen. Immer am Hang entlang führt der Weg mit weiten Aussichten ins Tal bis zum Panoramablick „Eifelblick zur Hohen Acht“. Der Weg führt schon davor links kräftig bergab. Dann auf den Wirtschaftsweg nach rechts wenden. Wenig später verlässt man diesen gleich wieder auf einen Wiesenweg nach links. Er führt abwärts und unten angekommen geht es auf dem zweiten Weg nach rechts zur Straße. Über diesen hinweg steigt der Weg langsam wieder an. Dann schwenkt er nach rechts. Die Abzweige nun ignorieren und wenig später in den hübschen Hohlweg wandern. Der Hohlweg führt nach links über eine Weide hinweg an eine Wegeteilung. Dort rechts halten. Es geht hoch zum Gipfel des „Höhneberg“ wo man auf eine Schutzhütte trifft. Von nun verliert man wieder an Höhe. Schließlich erreicht man über den schönen wiesigen Waldweg eine Lichtung und hält die Laufrichtung bei, bis man auf einen Wirtschaftsweg trifft. Diesem abwärts nach rechts folgen. Man erreicht eine weitere Straße und wandert auf dieser kurz nach links und über den „Lampertsbach“. Dahinter rechts abbiegen. Der Weg führt nun in das „Lampertsbachtal“. Nach einem leichten Linksbogen geht es rechts über eine Wiese durch den trocken gefallenen Bach. Auf der anderen Seite dem Wiesenweg nach links folgen. Nun geht es für eine ganze Weile geradeaus durch das stille Tal. Nicht abbiegen! Auch nicht am „Pilgerkreuz“ der Sankt Matthias-Bruderschaft aus Mönchengladbach-Wickrath, sondern auch hier der Laufrichtung treu bleiben. Und auch der nächste Rechtsabzweig wird ignoriert.Erst wenige Meter hinter der Informationstafel, welche das Verschwinden des Baches erläutert, verlässt man das Tal nach rechts. Der Weg am Waldrand wird von einem kleinen Bach begleitet. Langsam aber stetig gewinnt man an Höhe. An der Waldecke rechts abbiegen. Nun geht es steiler bergan. Schließlich verlässt man den Waldweg auf einen befestigten Wirtschaftsweg nach links. Ein weiteres Mal durchquert man eine Talmulde zum gegenüberliegenden Hang. Ohne das man abbiegen müsste, trifft man auf ein Steinkreuz mit Bank. Dort nach rechts abbiegen. Nun befindet man sich auf der vom Hinweg bekannten Strecke und wandert nach links zurück zum Ausgangspunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.