Tour 862– Essen-Werden – Auf dem A1 um Alteburg und Herrenburg

Viel Asphalt und weite Blicke in Werden

Parkplatz 45239 Essen, An der Braut. Bitte auch in die Karte schauen.
Typ Rund
Länge 5,3 km
Schwierigkeit Trotz der Kürze anstrengend.
Höhenmeter Teils kräftige An- und Abstiege
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , Weißes A1 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Viel Asphalt und Pflaster, Wald- und Wiesenwege
Bemerkenswertes Alteburg, Herrenburg, Haus am Turm
Links
Bewertung

 ★★☆☆☆ 

Details:
Pferd in Werden

Hallo Wanderer

Vom Parkplatz orientiert man sich auf der „Balkhovenallee“ in Richtung der aufsteigenden Hausnummern. So erreicht man die Kreuzung mit dem Weg „In der Pieperbeck“ und wandert geradeaus in die Sackgasse bergan. In der Linkskurve biegt man rechts in einen Waldweg, der bergab an ein T-Stück führt. Hier rechts herum und sogleich noch einmal rechts ab. Weiter geht es bergab. Man erreicht eine Straße, der man nach links in Richtung „Jugendherberge“ folgt. Gegenüber den Resten der „Herrenburg“ biegt man links ab. Leicht bergan trifft man auf Asphalt und wendet sich nach rechts. Oberhalb der Ruhr folgt man dem Weg. An der Wegeteilung rechts auf dem „Pastoratsberg“ bleiben. Man passiert eine Begegnungsstätte sowie den Resthügel der „Alteburg“. Ohne die Straße zu verlassen, biegt man an Hausnummer 39/41 nach rechts, um gleich darauf wieder nach links weiter bergab zu wandern. So trifft man auf den „Kutschenweg“. Auf diesem geht es nun sehr lange und ohne Fußgängerweg bergauf. Dieser Abschnitt ist nicht ungefährlich und wird schließlich erst an der Kreuzung mit dem „Geilinghausweg“ mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Auf dem „Geilinghausweg“ führt die Asphaltstrecke weiter nach links. Erst hinter Hausnummer 2 biegt man links in den „Klusemannsweg“. Dieser führt um einen Reiterhof herum und in den Wald hinein. Hier geht es steil bergab. Nach dem überqueren eines Rinnsals, dem Pfefferbach, verlässt man den Asphalt nach rechts und teilt sich nun einen matschigen Waldweg mit Reitern. Dieser Waldweg führt erst leicht, dann kräftig bergan und endet vor einem Feld. Hier nach rechts wandern. Hinter einem urigen Hof nun kurz noch dem Weg nach rechts folgen, um am T-Stück dann links abzubiegen. Die nächste wieder links ab. Nun führt der Wanderweg am Feldrand entlang zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.