Bloggerwandern „Trekking Pfälzer Art“ (2/3)

Ein Wandermenü Pfalz in drei Gängen.

Bloggerwanderer auf der Teufelstour beim Bloggerwandern

Bloggerwanderer auf der Teufelstour mit Wanderführer Mario Marx

Zweiter Gang – Teufelstour, Schnaps und Wein

Löslicher Kaffee am Morgen beim Bloggerwandern

Löslicher Kaffee am Morgen

7:00 Uhr – Der Handywecker klingelt. Gerade habe ich doch noch Schritte draußen gehört und Taschenlampenlicht gesehen und nun ist schon Morgen. So schnell ging die Nacht vorbei. Jetzt gilt es das Zelt auszuziehen. Ihr erinnert euch, die „Dackelgarage“. Schmetterlingsgleich entsteige ich meinen Kokon, den ich wenige Stunden zuvor noch als Raupe …. Aber ich schweife ab. Wie hieß es noch gerade? Der erste der aufsteht macht das Feuer für das Kaffeewasser an. Ok. Kein anderer da. Also schaue ich nach den Resten der Nacht. Die Glut ist noch heiß und um die Feuerstelle herum ist das Holz nun auch trocken. Einige Scheite später und mit etwas gutem zupusten lodert die Flamme unter leisem knistern wieder. Und schon regt sich Leben in den anderen Zelten und Dackelgaragen. Mit der Aussicht auf das Frühstück und löslichem Kaffee finden sich die Wanderblogger am Feuer ein. Nach einigen Tassen des Lebensspenders gilt es die Zelte abzubauen und den Platz aufzuräumen. Die Zelte und Schlafsäcke dürfen nun in das Versorgungsfahrzeug. Dann heißt es rasch aufbrechen denn die Taxen erwarten uns am Parkplatz der „Weißen Grube“. Naja, zumindest dachten wir das. Dort angekommen müssen wir jedoch noch einige Zeit auf unsere Transportmittel warten. Wir rächen uns fürchterlich, indem wir die Taxen mit einem Geruchsmix aus Iltis, Schweiß und Rauch kontaminieren.

Bloggerwandern auf der Teufelstour

Die Teufelstour beim Bloggerwandern

Die Teufelstour

Die gut halbstündige Fahrt führt nach Olsbrücken. Dort startet unsere geführte Bloggerwanderung auf der Teufelstour. Wir werden begrüßt durch den Verbandsbürgermeister Harald Westrich. Die Tour bestehe aus teuflischen Anstiegen und himmlischen Ausblicken, erklärt er uns und stellt uns unseren Wanderführer Mario Marx vor. Wenn einem ein Wanderführer mit Mount Everest Erfahrung beiseitegestellt wird und es um teuflische Anstiege geht, sollte man da nicht stutzig werden? Sollte man! Mario führte uns aber nicht nur extrem kompetent durch die Tour, sondern machte uns einen Anstieg nach dem anderen mit Anekdoten und Geschichten rund um sein Bergführerleben leichter. Und steile Anstiege gab es zuhauf. Der 1. FC Kaiserlautern spendete sein Teufelslogo als Wegezeichen. Nachdem man diesem nur wenige Meter ab Start am Bahnhof Olsbrücken folgt, geht es das erste Mal steil bergauf. Und zwar zum Aussichtspunkt Steilrech. Der erste einer Reihe von himmlischen Ausblicken. Weiter geht es über weite Flächen und durch Wälder zum namensgebenden Teufelstein. Dieser ist eigentlich ein ehemaliger römischer Steinbruch und liegt bei Frankelbach. Vorsicht, mannstiefe Löcher in der Umgebung sind nicht ganz ungefährlich. Weiter geht es und man passiert eine Höhle und schließlich den Steinbruch Sulzbachtal. Das „Betreten Verboten“ Schild darf man hier getrost übersehen. Mit weiten Ausblicken geht es auf Eulenbis zu. Da wir Wanderblogger ständig quatschen, fotografieren und posten, sind wir schon etwas spät dran. Also kürzen wir kurzerhand etwas ab und sind schwuppdiwupp vor dem Beerewei(n)museum.

Wegeverlauf

Die Teufelstour beim Bloggerwandern

Die Teufelstour. Klicken führt zur Tour.

Zwischengang: Suppe, Obst(ler) und Dessert.

Beere(n)schnaps in Eulenbis Beere(n)schnaps in Eulenbis Beere(n)schnaps in Eulenbis Beere(n)schnaps in Eulenbis beim Bloggerwandern

Beere(n)schnaps in Eulenbis

Als Nichtpfälzer rätseln wir schon seit geraumer Zeit über die Art der Beeren, die dort ausgestellt sind, nur um nach dem Empfang durch Beerewei(n)königin Janina die Erste, dem Ortsbürgermeister Ulrich Stemler und Arnold Jung vom Museum festzustellen: Beere sind Birnen. Doch bevor wir uns den Birnen und dem Museum zuwenden, lockt uns eine warme Kartoffelsuppe an den Tisch. Nichts hätte jetzt besser gepasst. Außer natürlich der anschließende Saumagen, die Pfälzer Leberwurst auf frischem Brot, die Süßigkeiten zum Nachtisch und ganz klar: Der Kaffee. Die Zeit verfliegt und Arnold Jung lädt uns zu einem Rundgang durch das kleine aber feine, Beerewei(n)museum. Hier dreht sich alles um den Anbau, die Arten und die Weiterverarbeitung der Beeren, also der Birnen. Alte Werkzeuge, Karten und Fotos sind ebenso zu sehen wie der große Mühlstein einer alten Obstmühle. Engagiert und mit viel Herzblut erzählt Arnold Jung von früher und der Entstehung des Museums. Die eine oder andere Anekdote wird herzlich belacht. Probieren durften wir im Rahmen der Führung auch. Zum einen gab es einen Beereschnaps zum anderen Beerewei(n). Und zwar zwei Verschiedene. Denn außer den Beere gibt es keine weitere Zutat. Und das sich die Beere von Jahr zu Jahr unterscheiden, konnte man tatsächlich auch herausschmecken.

Einkehr im Otterberger Hof

Otterberger Hof in Otterberg beim Bloggerwandern

Otterberger Hof in Otterberg

Gut gestärkt und mit den besten Wünschen aller Beteiligten verabschiedet, machen wir uns auf den Rest des Weges. Knapp fünf Kilometer geht es nun meist bergab. Weiden und weite Ausblicke wechseln mit Waldabschnitten ab. Schließlich überqueren wir Schienen und folgen diesen nach Sulzbachtal. Auf diesem Abschnitt werden wir dann doch noch nass. Aber nach dem Wetterbericht für unser Wanderwochenende nehmen wir diesen Nieselregen gerne in Kauf. In Sulzbach angekommen warten wir ein weiteres Mal auf unsere Taxen. Aber was soll es. Nach dem Regen „duften“ wir noch ein wenig mehr nach Moschus. So! Ätsch! Schlussendlich bringen sie uns aber doch nach Otterberg. Ein begehrtes Ziel für uns Wanderblogger. Steht hier doch der Otterberger Hof. In dessen Zimmern werden wir übernachten. Unter dessen Duschen wird gleich kubikmeterweise heißes Wasser verbraucht. Aber vorher werden wir von der Hausherrin wie auch vom Personal sehr herzlich empfangen. Scheinbar sind vorher auf fleißig unsere Blogs gelesen worden, denn der ein oder andere wird spontan mit seinem Namen angesprochen. Respekt. Nach Zimmerbezug und ausgiebiger Dusche habe ich noch einen besonderen Termin mit Heike von heimatwandern.de.

Weinprobe und Abendessen

Weinprobe im Gewölbekeller beim Bloggerwandern

Weinprobe im Gewölbekeller

Sie interviewt mich zum Mammutmarsch, den ich vor genau einer Woche und vier Stunden begann und gut 21 Stunden später finishte. Aber ich schweife ab. Im Gewölbekeller des Otterberger Hof erwartet uns Nettes. Eine Weinverkostung des Weinguts Bergdolt-Reif & Nett. Frau Nett (kein Scherz) erzählt kurzweilig und kompetent über die angebotenen Weine und ihr Weingut welches, wie auch 19 andere Weingüter, der „Generation Pfalz“ angehört. Mein persönlicher Favorit ist der Muskateller aus der BLACK EDITION. So vorbereitet geht es eine Etage höher. Hier werden wir noch einmal offiziell begrüßt und uns der Küchenchef vorgestellt. Er möchte den Spagat zwischen einheimischer Pfälzer und mediterraner Küche schaffen. Soweit ich das beurteilen kann, ist ihm das sehr gut gelungen. Auch die vegetarische Fraktion lobte das Essen über den grünen Klee. Nach all diesen Eindrücken des Tages, der kurzen Nacht, den teuflischen Anstiegen, der heißen Dusche, dem Interview, den verschiedenen Weinen und dem guten Essen verschwinde ich recht früh auf das Zimmer und falle schnell in einen komatösen und sehr erholsamen Schlaf.


Nun folgen allerlei Links und Informationen:
Das wichtigste zuerst. Ich wurde zum Bloggerwandern durch die Rheinland-Pfalz Tourismus Gmbh eingeladen. Dennoch berichte ich hier persönlich und ehrlich über meine Eindrücke.

Und schon geht es los mit den Organisatoren und Helfern dieses Tages. Ein großes „Dankeschön“ für die Unterstützung beim Bloggerwandern 2017.

Die Rheinland-Pfalz Tourismus Gmbh mit Karin Hünerfauth-Brixius.
Der Pfalz Touristik e.V. mit Tobias Kauf.
Die Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg.
Mario Marx als Wanderführer.
Beerewei(n)museum Eulenbis mit Arnold Jung
Hotel / Restaurant Otterberger Hof
Das Weingut Bergdolt-Reif & Nett

Und wer sind die ganzen Wander/Reiseblogger beim Bloggerwandern? Das könnt ihr hier herausfinden.
Dort findet ihr schon jetzt oder aber bald weitere Berichte zu dieser Bloggerwanderung.

Anja Joest ist dasfliegendeklassenzimmer.org
Bianca Gade von lebedraussen.de
Björn Weber als Teil von seppamberg.de
Claudia Herr und Anita D. Becker gehen Aktiv-durch-das-Leben.de
Frank Hamm ist derentspannen.de
Heike Tharun betreibt heimatwandern.de
Hubert Zintl ist die wanderlaus.de
Jana Seifert ist janaseifertblog.wordpress.com
Jens Lüdicke von overlandtour.de
Jörg Thamer schreibt unter anderem für outdoorsuechtig.de
Jutta Westphal ist icheinfachunterwegs.de
Karin Hünerfauth-Brixius ist auch noch Wanderreporter.de
Simone Schiffer betreibt den outzeit-blog.de
Thilo Kreier von wandern-mit-familie.de

Zudem begleiteten uns auch noch:

Daniel Endreß vom Outdoormagazin sowie
Tatjana Meyer vom Maier Sports Active Team

Ich war zum zweiten Mal beim Bloggerwandern dabei. Hier findet ihr Informationen zum Bloggerwandern im Westerwald aus dem Jahr 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: