Tour 832 – Essen-Kettwig – Eine Bergtour auf dem A2

In Kettwig geht es kräftig auf und ab

Parkplatz 45219 Essen-Kettwig ,Werdener Str. 77, S-Bahnhof und Bushaltestelle „Kettwig-Stausee“, Park&Ride Parkplatz vorhanden.
Typ Rund
Länge 6,6 km
Schwierigkeit Mittel
Höhenmeter Kräftige Anstiege – Trittsicherheit ist wichtig
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung A2, weißes A2 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Asphalt, Waldwege, Schotter
Bemerkenswertes Kettwig, Ausblicke,
Links Essen-Kettwig vor der Brücke,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:
Hüttenfeeling in Kettwig

Hüttenfeeling in Kettwig

Vom Park&Ride-Parkplatz, der S-Bahn- und Bustaltestelle „Kettwig-Stausee“ geht es auf der Hauptstraße „Werdener Straße“ nach links in Richtung der absteigenden Hausnummern los. Vor Hausnummer 45 nach rechts zum Wasser wenden. Der Weg führt nach links zum Wehr. Dort, wo der Weg in eine Straßenkreuzung mündet, links abbiegen. So erreicht man wieder die „Werdener Straße“, auf der es nun nach rechts geht. Über die Fußgängerampeln wandert man dann nach links auf der „Ringstraße“ bis zur Kirche „St. Joseph“. Dahinter geradeaus durch die Kreuzung in den „Höseler Weg“. An der ersten Möglichkeit links hinab zur „Rindersberger Mühle“. An dieser vorbei trifft man auf die „Heiligenhauser Straße“. Nun kurz nach rechts und dann nach links auf der Straße „Wildbach“ durch die schmale Unterführung. Dahinter der Straße nach links bergauf folgen. Kurz darauf scharf links in den „Klipperweg“. Dieser wird immer schmaler und steigt kräftig an. Schließlich mündet er in die „Charlottenstraße“. Auf der gegenüberliegenden Seite geht es dann auf dem rechten Weg weiter aufwärts in den Wald. Man erreicht einen Grillplatz mit Aussicht und bleibt der Laufrichtung treu. Schließlich geht es an der „Fachklinik Rhein-Ruhr“ vorbei. In der Rechtskurve biegt man links in den Fußweg. An dessen Ende wieder nach rechts zur „Charlottenstraße“. Dieser nun nach links folgen. Auf der „Laupendahler Höhe“ geht es links zur „Jugendbildungsstätte St. Altfrid“. Vor dem ehemaligen „Charlottenhof“ rechts halten und daraufhin zwischen zwei Toren durch den Zaun in den Wald wandern. Am Waldrand auf der Straße nach links wenden. Wenig später halb links bergan in den Wald. Man bleibt auf dem Weg, bis es vor der Einfahrt zum Grundstück „Oefte 8“ auf dem linken Wegezweig weiter geht. Schön führt der Weg ständig bergab. Auch an einer Schrägeinmündung bleibt man der Laufrichtung treu. An der nächsten Möglichkeit dann wieder links abbiegen. Nachdem der Weg am Waldrand in einen weiteren breiten Querweg mündet, geht es rechts weiter. Nach einer kleinen Weile geht es nach rechts und steiler bergab. Man nähert sich einer Straße, der Weg knickt nach links und an der Schrägeinmündung bleibt man der Laufrichtung treu. Nachdem man eine Reihe Holzpfähle passiert hat, geht es nach links der Laufrichtung treu bleibend. Man bleibt für eine ganze Weile auf dem schmalen Pfad, der urig durch den Wald führt. In einem Buchenhallenwald geht es dann steil bergauf. Im letzten Drittel biegt man dann rechts ab. Immer noch bergauf. Am Ende einer alten Steinmauer rechts haltend weiter in Laufrichtung wandern. Nach einer Weile des bergab Wanderns wird der Weg wieder schmal und asphaltiert. An der Straße angekommen wendet man sich scharf nach rechts und bergab. Hier gibt es keinen Fußgängerweg. Also Achtung. So erreicht man die „Werdener Straße“ auf dieser geht es nach links und unter der Eisenbahnbrücke her. Dahinter sind es nur noch wenige Meter bis zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.