Tour 547 – Neuss – Auf dem A6 zur Erft und zu Schloss Reuschenberg

Eine Baustelle, die Ausschilderung und das Sturmtief „Ela“ haben dem Weg kräftig zugesetzt.

Parkplatz 41468 Neuss, Aurinstraße Nähe Lupinenstraße (gegenüber einem Seniorenzentrum – Parkplätze über den Fußgängerweg am Straßenrand)
Typ Rund
Länge 10,3 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , Weißes A6 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Fußgängerwege, Waldwege, Split
Bemerkenswertes Kinderbauernhof, Wildgehege, Erft, Schloss Reuschenberg, Corneliuskapelle, Gut Selikum
Links Kinderbauernhof, Wildgehege, Schloss Reuschenberg, Kloster Immaculata, Corneliuskapelle, Gut Selikum,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:
Ende Gelände - Sturmtief "Ela" machte dem Originalweg kurz vor Schluß einen Strich durch die Rechnung.

Ende Gelände – Sturmtief „Ela“ machte dem Originalweg kurz vor Schluß einen Strich durch die Rechnung.

Zu Beginn geht es mit dem Seniorenzentrum zur Linken entlang der „Aurinstraße“. An der Querungshilfe die Straßenseite wechseln und der Laufrichtung treu bleiben. Hinter der Brücke scharf links ab zur Obererft und dieser nach rechts folgen. Man folgt dem Weg eine Weile. Es geht unter der A57 her. An der folgenden Wegeteilung links halten. Kurz darauf führt der Wanderweg weiter geradeaus. Vor Eisenbahnschienen dann rechts halten. Über die markante Fußgängerbrücke quert man dann die Schienen. Auf der anderen Seite der Brücke weiter in Laufrichtung. Und zwar solange bis der Weg an einer Straße endet. Hier einige Meter nach links und dann nach rechts in die „Selikumer Straße“. Zum Zeitpunkt meiner Wanderung – Mitte Juli 2014 – war hier einer große Baustelle. Die Ausschilderung ist mindestens verwirrend. Kurz darauf links herum in Richtung Stadthalle. An deren rechter Seite vorbei bis auf einen Parkplatz. Nun nach rechts bis zur Straße. Links befindet sich ein Stadttor, der Weg führt aber auf der gegenüberliegenden Straßenseite nach rechts. Die Kreuzung mit der „Stresemannallee“ mittels Fußgängerampel geradaus kreuzen. Jetzt folgt man der „Augustinusstraße“ vorbei am Kloster „Immaculata“ bis zur Kreuzung mit dem „Hammfelddamm“. Hier auch noch in Laufrichtung über die Fußgängerampel. Dann links ab auf den Fußgängerweg. Den folgenden Querweg kreuzen und der Laufrichtung auf dem „Scheibendamm“ treu bleiben bis es kurz vor der Brücke der „B1“ nach rechts geht. Die nächste und die übernächste Straße geradeaus kreuzen. Allmählich wird es wieder grüner und an einer Wegeteilung hält man sich rechts. An der nächsten Möglichkeit scharf links auf Asphalt abbiegen. Neben dem Haupteingang des Kleingartenvereins wird der Untergrund zu Schotter. Es geht weiter geradeaus. Vor den Schienen dann nach rechts und über die schon bekannte Brücke abermals die Schienen queren. Danach links abbiegen. Kurz darauf entfernt sich der Weg nach rechts von den Schienen. Man folgt dem Hauptweg. An der Wegegabelung vor der Unterquerung hält man sich rechts. An der Gabelung hinter der Unterquerung wählt man den linken Weg. Man befindet sich nun auf dem Pilgerweg zur Corneliuskapelle. Vorbei an Kreuzen folgt man diesem eine geraume Zeit. Kurz hinter einer Marienkapelle erreicht man eine Straße, welche man an der Fußgängerampel überquert. Nun vor dem Kinderbauernhof nach rechts und somit zu einem Parkplatz abbiegen. An dessen Ende geht es links in die „Gerhard-Hoehme-Allee“. Man passiert das Gut Selikum, die Corneliuskapelle und das Schloss Reuschenberg. Direkt hinter der Erftbrücke führt der Weg nach rechts auf einen Trampelpfad. Diesem folgt man, bis er schließlich in einen breiteren Wanderweg mündet. Alle zwischenzeitlichen Abbiegemöglichkeiten ignorieren. Auf dem Wanderweg geht es rechts in Laufrichtung weiter. Auch hier alle Abzweige ignorieren. Schließlich endet der Weg an einer Straße. Hier nach rechts und über die Erft wandern. Gleich darauf wieder nach rechts und nun der Erft flussabwärts folgen. Eigentlich würde der Weg nun in das Gelände des Wildparks führen. Sturmtief „Ela“ hat aber wohl dafür gesorgt, dass dies wahrscheinlich längere Zeit nicht mehr möglich sein wird. Also geht es jetzt an der ersten Möglichkeit links ab. Hinter einem Tor geht es dann nach rechts. Der Weg führt durch rot-weiße Absperrpfosten geradeaus auf Asphalt. Man folgt diesem bis an die Hauptstraße. Nun rechts herum zum Parkplatz zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.