Tour 523 – Kreuzau – Nr.62 – Der Wassererlebnispfad

Hin ein Wasserpfad. Zurück ein Erlebnispfad.

Parkplatz 52372 Kreuzau, Friedenau (bitte auch in die Karte schauen)
Typ Rund
Länge 22,5 km
Schwierigkeit Leicht, bis auf die Distanz
Höhenmeter Meist eben. Hin und wieder welliges Profil mit spürbaren Anstiegen
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Track des Eifelvereins
Beschilderung Nr. 62
Wegbeschaffenheit Asphalt und Schotter sowie Waldwege
Bemerkenswertes Rur, Ausblicke, Architektur, Burg Untermaubach, Wehr, Stausee Obermaubach, etc.
Links
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:
Maifarben

Maifarben

Vom mit der Parkplatzzufahrt im Rücken geht es rechts bergab. Dem Weg Ruraufwärts folgen, bis er in eine Straße münden würde. Dort rechts abbiegen. Wenig später passiert man ein Stauwehr und durchwandert eine Birkenallee. An deren Ende rechts abbiegen. Hinter dem „monte mare“ abermals rechts halten und in Ufernähe unter der Brücke herwandern. An der Abzweigung neben einem Angelteich der Laufrichtung treu bleiben. Hinter einem Rastplatz, vor einer Hauptstraße, geht es rechts über zwei Brücken. Hinter diesen nach links wenden. Dem Weg durch die Felder nun bis zu einer Straße gedankenfrei folgen. Die Straße in Laufrichtung überqueren. Als nächstes erreicht man eine Brücke, unter der die Ruhr nach rechts knickt. Über diese Brücke führt der Weg ebenfalls nach rechts. Den folgenden Abschnitt muss man sich ein bisschen schön denken. Neben einem Bahnübergang durchwandert man eine S-Kurve. Dort wo die asphaltierte Straße nach links knickt, geht es geradeaus auf einen Schotterweg. Es dauert nicht lange und der Untergrund ist wieder asphaltiert. Auf dem Fußgängerweg wandert man entlang der Rur bis zu einer Brücke, auf der es nach rechts über den Fluss geht. Auf der anderen Seite geht es dann wieder ein Stück Rurabwärts. Dort wo von rechts ein Weg schräg einmündet, geht es links über eine Brücke. Gleich darauf abermals links abbiegen. Dem Weg durch die Felder bis zum Ende folgen und dann nach rechts zur Straße wandern. Auf dieser nach links und am Parkplatz abermals nach links abbiegen. An  dessen Ende noch mal links herum. Dann rechts über eine Brücke. Vor der Rur wieder rechts herum. Neben der nächsten Brücke noch einmal nach rechts und hinauf zur Straße. Jetzt links ab. Hinter dem Café abermals links in die „Seestraße“. Nun über das Stauwehr und an dessen Ende rechts herum. Allen Abbiegemöglichkeiten zum Trotz folgt man dem asphaltierten Weg, bis es hinter einem Gestüt nach rechts über Schienen geht. Dahinter geradeaus auf einem Wiesenweg zur Brücke und somit über die Rur wandern. Auf der anderen Uferseite dann rechts halten. Wenig später geht es knackig steil über Stufen bergauf. Dort wo der Weg mündet, hält man sich rechts. Es dauert eine Weile, dann geht es zwischen einem Findling und einer Bank, auf einem schmalen Pfad, über Stufen hinab. (* hier habe ich nach einer Pause vergessen den Tracker wieder einzuschalten. Der folgende Wegeabschnitt ist im Track manuell bearbeite. Weitere Hinweise am Ende der Beschreibung). Nachdem dem Pfad eine ganze Weile gefolgt ist und die erste Möglichkeit die Furt zu durchqueren ignoriert hat, erreicht man eine Spitzkehre und folgt dieser scharf nach rechts. Der Pfad mündet in einen breiteren Weg. Jetzt rechts halten. Schließlich erreicht man den Ortsrand von Obermaubach und wandert weiter geradeaus und bergab. Auch beim Abzweig an Hausnummer 49 bleibt man der Laufrichtung treu. An der nächsten Wegegabel dann scharf links bergauf gehen. Wenig später rechts in die Felder biegen. Dem Weg folgen, auch wenn er an einem Zaun nach links knickt. Dort, wo der Weg mündet, dann links ab. An der folgenden Wegemündung scharf rechts halten. Man erreicht eine Straße und folgt dieser nach links. Rund 50 Meter hinter dem Ortsausgangsschild geht es rechts in die Felder. Am Straßenende links herum. Danach schwenkt der Weg nach rechts und man schlägt sich abermals rechts in die Wiese. Der so nicht wahrzunehmende Weg führt an der Kante zwischen Feld- und Waldrand entlang. Dieser Abschnitt ist wirklich mühsam zu wandern. (* ab hier läuft der Tracker wieder und die Aufzeichnung ist wieder authentisch). Schließlich schwenkt der Weg nach rechts und mündet schräg ein. Hier rechts halten. Man erreicht den Ortsrand und wandert auf Asphalt halb links. Gegenüber von Hausnummer 5 geht es in die Straße „Steinacker“. Die Straße knickt nach rechts – man folgt ihr, bis sie sich teilt. Hier nun links und weiter bergauf wandern. Gegenüber von Hausnummer 15 geht es nun rechts auf den „Kommweg“. Diesem Trampelpfad nun eine ganze Weile folgen und nicht abbiegen. Eine deutliche Rechtsabbiegemöglichkeit ignorieren. An der nächsten Wegeteilung dann recht auf dem unteren Weg wandern. Schließlich erreicht man die Straße „Auf dem Graben“ und bleibt auf ihr. So kommt man zur Burg Untermaubach. Auf Burgplatz hält man sich links und wenig später geht es abermals links in die „Lindenstraße“. Am Abzweig „Fuchsberg“ weiterhin auf der Straße bleiben und rechts halten. Später dann abbiegen in die Straße „Im Heidehof“. Am Ende der Straße rechts ab. Wenig später links in die Straße „Am Alten Fuhrweg“. Der Straße folgend geht es schließlich in den Wald. Noch bevor der Weg nach rechts knickt, wandert man links bergauf. Neben einer Kapelle tritt man aus dem Wald und wandert geradeaus in die „Bergheimer Straße“. An der ersten Möglichkeit dann nach rechts in einen unbefestigten Weg biegen. An der folgenden Kreuzung links ab. An der nächsten Möglichkeit wiederum rechts ab. Vor dem Waldrand nach links und wenig später wieder nach rechts und über den „Hemgenberg“. Zur Linken gibt es einen Eifelblick. Allerdings ist der nicht besonders schön. Besser ist er von der nächsten Bank am Wegesrand. Also weiter und an der folgenden Wegeteilung links halten. Den wiesigen Pfad bis zu seinem Ende an einem T-Stück bergab wandern und dort dann rechts abbiegen. An der nächsten Einmündung links halten. Der asphaltierte Weg führt nun bergab, bis man vor einer Straße steht. Diese überqueren und auf der anderen Seite weiter geradeaus und wieder bergauf wandern. Den Abzweig nach links in die Felder ignorieren. Dort wo der Weg an einem T-Stück endet, scharf rechts abbiegen. Der Waldweg macht einen Linksbogen und führt über eine Freifläche wieder in den Wald hinein. Wenig später geht es am Ende eines Zauns rechts bergab. Der Weg mündet am Ende der Koppel. Hier geht es abermals scharf rechts und weiterhin bergab. An der nächsten Möglichkeit wendet man sich scharf nach links. An der Straße angekommen haarnadelförmig nach rechts biegen. Nun umwandert man das Firmengelände von Hösch. Dahinter geht es überquert man ein letztes Mal die Rur und biegt dann nach rechts auf den Parkplatz.

Wie beschrieben ist der Track für die Strecke in den mit * markierten Teil von Hand editiert worden. Ich verlinke hier zusätzlich den Track des Eifelvereins. Allerdings ist dieser auch nicht mehr mit der ausgeschilderten Strecke identisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.