Tour 988 – Xanten – Auf die Bislicher Insel

Hier brüten Seeadler

Parkplatz 46509 Xanten, Bislicher Insel 11
Typ Rund, Hin- und Rückweg identisch
Länge 4,4 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Keine
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Keine
Wegbeschaffenheit Asphalt, Schotter, Waldwege
Bemerkenswertes Auenlandschaft, Vögel insbesondere Seeadler
Links Bislicher Insel, Seeadler,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:
Die Auenlandschaft der Bislicher Insel

Die Auenlandschaft der Bislicher Insel

Vom Parkplatz geht zurück auf die Zufahrtstraße und dann nach rechts. Später biegt man links in den Weg „Bislicher Insel 3-15b“. Von nun an kann man sich nicht mehr verlaufen. Ein Abzweig, der noch in anderen Veröffentlichungen eingezeichnet ist, ist mittlerweile zum Schutz der Seeadler gesperrt. Schade für den Wanderer, gut für die Seeadler. Nach der letzten Schutzhütte, die man vorbei an einigen Seegrundstücken, erreicht, geht es auf dem gleichen Weg zurück. Zur Beobachtung der Flora und Fauna aus den Beobachtunshütten heraus, sollte man  unbedingt ein Fernglas und/oder Teleobjktiv mitnehmen. Nach dem Spaziergang bietet sich ein Einkehr in das Auencafe an. Zudem werden auch geführte Exkursionen in das Naturschutzgebiet „Bislicher Insel“ angeboten.

Der Weg ist Kinderwagengeeignet.
Für Rollstuhlfahrer halte ich aufgrund des Untergrundes einen Begleiter für notwendig.

Enstehungsgeschichte
Die Bislicher Insel verdankt ihre Entstehung dem Rheinstrom, der seinen Lauf mehrere Male verändert hat. Zur Zeit der Römer bestand eine Strominsel, die südlich von einem Mäander und nördlich vom Rhein umflossen war. Später hat sich das Flußbett immer weiter nach Süden verlagert, bis es vor ca. 200 Jahren vollständig im Bereich des heutigen Xantener Altrheines lag. Wegen der Gefahr für das Dorf Birten wurde der Mäanderbogen durch den sogennanten Bislicher Graben verbunden, der etwa dem heutigen Rheinbett entspricht. Durch diesen menschlichen Eingriff bildete sich der Altrhein, der heute nur noch über den Graben „Göt“ oder bei Hochwässern mit dem Rhein in Verbindung steht. Der so entstandene etwa 10qkm große, reich strukturierte· Raum wird im Winter und im Frühjahr regelmäßig überflutet. Seine Lebensgemeinschaften erinnern stark an diejenigen der ehemaligen Stromaue. Die Bislicher Insel hat eine besondere Bedeutung für auf Feuchtgebiete angewiesene Vogelarten. Hier brüten, rasten und überwintern zahlreiche, tlw. sehr stark gefährdete und vom Aussterben bedrohte Arten. Neben den Vögeln beherbergt die Bislicher Insel als Teil des Feuchtgebietes mit internationaler Bedeutung „Unterer Niederrhein “ aber auch viele andere gefährdete Tier- und Pflanzenarten, die in Nordrhein-Westfalen sehr selten geworden sind.
Quelle: Informationschild am Zugang zum Naturschutzgebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.