Tour 1235 – Markelsheim – Auf dem LT18 rund um den Tauberberg

Wald, Wein, Markelsheim

Parkplatz 97980 Bad Mergentheim, Engelsbergstraße 2
Typ Rund
Länge 16,1 km (inkl. Umleitung wg. Brückenbauarbeiten in Elpersheim)
Schwierigkeit Mittel
Höhenmeter 280 hm
Literatur Liebliches Taubertal
Auf Karte LT 18 Rund um den Tauberberg
Beschilderung Siehe Beitragsbild
Wegbeschaffenheit Wald- und Feldwege, Wohnstraßen
Bemerkenswertes Markelsheim, Elpersheim, Weinberge, Weikersheim, Wartturm,
Links Markelsheim
Bewertung

 ★★★★☆ 

Details:
Blick durch die Reben auf Markelsheim

Blick durch die Reben auf Markelsheim

Ich konnte diese Tour damals direkt vor der dem “Flair Hotel Weinstube Lochner” starten. Ob man nun hier startet oder am oben genannten Parkplatz – man startet entlang der “Hauptstraße” durch “Markelsheim” in Richtung der aufsteigenden Hausnummern. So erreicht man den “Alten Friedhof Markelsheim” und folgt ab hier der “Rüsselhauser Straße” nach links. Ständig leicht bergan wandernd umrundet man “Markelsheim”.

Wegezeichen

An der “Winterrainstraße” vorbei, geht es später ohne Gehweg weiter geradeaus. Anschließend links auf den für “Land- und Forstwirtschaftlichen Verkehr” freigegebenen Weg, der Laufrichtung treu bleiben. Dieser weit geschwungen Weg führt an einer Forellenzuchtanlage vorbei in das “Asbachtal” und über den “Asbach” hinweg wieder bergan. An einer Kreuzung mit markantem Baum nicht abbiegen. Später wird der “Dürrbach” überquert und die ersten Häuser von “Elpersheim” erreicht. An der folgenden Wegegabel linker Hand die Laufrichtung beibehalten. Anschließend entlang der “Deutschordenstraße” abwärts zur “Tauber” hinunterwandern. Hier werden wir überrascht. Die Brücke fehlt und wird neu gebaut. Normalerweise überquert man hier die “Tauber”. Die folgende Umleitung sorgt für einen knappen Kilometer mehr auf dem Wandertacho. Vor der Baustelle biegt man also rechts in die “Molkereistraße”. An deren Ende wieder rechts herum und anschließend an der zweiten Möglichkeit links die “Spitalgasse” hinaufsteigen. Danach dem “Wallgraben” wiederum nach links folgen. (Wer die “Deutschordenstraße” zu Beginn einfach gequert hätte, wäre auch hierhergekommen). Hinter Hausnummer 14 biegt wieder nach links. Es geht hinab zur “Tauber” und über eine Fußgängerbrücke wieder zur “Deutschordenstraße”. Dort vor der Hausnummer 10 rechts abbiegen und bis zur “L2251” wandern. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite nach rechts wenden. Der breite Weg schwenkt nach links und man folgt ihm. Am ersten Abzweig rechts abbiegen. Der asphaltierte Wirtschaftsweg führt schnell auf dem “Lieblichen Taubertal” hinauf und windet sich hinauf zu einer Querstraße. Hier geradeaus dem Schotter folgen, um gleich darauf rechts den naturbelassen Fußweg zu nutzen. Zum ersten Mal ist man nicht auf Asphalt unterwegs. Der Weg beschreibt einen Linksbogen und man kann einen ersten Blick auf das “Schloss Weikersheim” mit seinem Schlosspark werfen. Der Weg führt herrlich an brachliegenden Rebflächen vorbei und mündet dann schräg ein. Man hält sich rechts und wandert nun langsam abwärts. Die Mauern, an denen man entlang läuft, werden wieder robuster, die Weinberge wieder bewirtschaftet und schließlich erreicht man wieder Wohnbebauung. Der Weg führt weiter geradeaus bergab zu einer Hauptstraße. Es geht nach links zum Kreisverkehr. Hier empfiehlt sich unbedingt der Besuch von “Weikersheim”. Dieses liegt rechts an der “Tauberphilharmonie” vorbei, mit “Schloss Weikersheim”, Schlosspark, Stadtpark und Altstadt. Der Wanderweg jedoch führt vom Kreisverkehr scharf links in den Weg “Am Schmecker”. Es folgt ein steiler Anstieg in die Weinberge. An der ersten Möglichkeit rechts abbiegen und weiterhin schnell an Höhe gewinnen. War der Weg bisher eh schon steil, wird das Stück zum “Wartturm” noch einmal deutlich steiler. Unmittelbar hinter dem Turm, der nach dem Anstieg mit Tisch und Bänken zur Rast einlädt, wandert man auf dem schmalen Pfad nach links in den Wald.

Am Wartturm

Am Wartturm

Kurze Zeit später mündet er in eine breite Wegekreuzung und man bleibt rechter Hand der Laufrichtung treu. Nach einem weiteren Kräfte zehrenden Aufstieg erreicht man an der höchsten Stelle ein Wegedreieck mit Bank und wendet sich hier nach halb rechts auf einen schmalen und unscheinbaren Weg. Anschließend verläuft der Weg in einem leichten Linksbogen durch ein Aufforstungsgebiet. Auf einem schmalen Pfad geht es hier nahezu frei durch den Wald. Nicht abbiegen und einfach der Nase nach dem Waldweg folgen. Hinter einem weiteren Aufforstungsgebiet, mit einem kleinen Wendehammer, geht es weiter geradeaus. Schließlich erreicht man den Waldrand und genießt die tolle Aussicht. Der Weg biegt nach rechts, um an der nächsten Möglichkeit links quer durch die Felder hinab zu einer Straße zu führen. Auf dieser geht es nun kurz nach links und dann nach rechts. Diesem Weg folgt man nun eine ganze Weile – am Waldrand geht es weiter geradeaus, diesmal nicht mehr auf Asphalt, sondern auf einem befestigten Waldweg. Es dauert ein wenig, dann gibt der Wald kurze Blicke auf “Bad Mergentheim” zur Rechten und auch auf “Burg Neuhaus” (zu erreichen über Tour 1232) frei. Dann trifft man am Waldrand, an einer Wegegabel auf Asphalt. Hier wandert man nach links um wenig später gleich wieder rechts abzubiegen. Jetzt schwenkt der Weg nach links in die Weinlage “Mönchsberg”. Anschließend scharf rechts abbiegen und weiter durch den Weinberg abwärts wandern. Dann erst an der zweiten Möglichkeit wieder scharf links herumgehen. Am Fuße des Weinbergs gilt es dann die “L2251” vorsichtig zu überqueren. Danach linksherum und anschließend rechts über die Schienen wandern. Entlang der “Bad Mergentheimer Straße” geht es zum Bahnhof. Nun rechts abbiegen und über die “Markelsheimer Tauberbrücke” entlang der “Hauptstraße” wieder in den Ortskern wandern.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Karte von Leaflet zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.