Tour 1080 – Erkrath – Mit dem A6 ins Tal der Düssel

Über die Düssel gehen

Parkplatz 40699 Erkrath, Winkelsmühler Weg (Wanderparkplatz, bitte auch in die Karte schauen)
Typ Rund
Länge 3,8 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Ein steiler Anstieg
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , weißes A6 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Wald- und Wirtschaftswege
Bemerkenswertes Haus Schragen, Haus Bracken, Düssel
Links
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:
Im Tal der Düssel

Im Tal der Düssel

Vom Parkplatz startet man nach rechts, leicht bergab. Dann bleibt man auf dem asphaltierten Wirtschaftsweg abwärts. Am nächsten Abzweig dem linken Weg zur „Winkelsmühle“ folgen. An einer weiteren Gabel den linken der beiden Möglichkeiten wählen. Der Weg führt abwärts bis zu einer Schrägeinmündung. Hier scharf rechts abbiegen und zum ersten Mal der „Düssel“ folgen. Schließlich erreicht man eine Wegeteilung, hält sich links und überquert die „Düssel“. Der Weg führt bergan und biegt neben einem schönen Hof nach links. Nun kräftig bergan der Serpentine folgen. Dann geht es aus dem Wald hinaus nach links in die Felder. Das „Gut Thunis“ wird passiert, ehe man an der kommenden Kreuzung nach rechts abbiegt. Es geht abwärts und rechts an „Haus Schragen“ vorbei herrlich durch die Felder.

Haus Schragen
Am Schragen

1448 erstmals urkundlich erwähnt als abgabepflichtig an das Kloster Gräfrath. Aus Unterlagen von 1791 geht hervor, dass hier einen Leinentuch-Weberei entstand, die bis Anfang dieses Jahrhunderts in Betrieb war.

Quelle: Hinweisschild am Weg

Man verliert weiter an Höhe, wandert wieder in den Wald und folgt dem Rechtsbogen des Wirtschaftsweges. Neben dem „Gut Bracken“ schwenkt der Weg nach links, überquert die „Düssel“ und endet an einem T-Stück.
Bracken
Bracken

1218 erstmals urkundlich erwähnt als abgabepflichtig an das Kloster Stift Gerresheim. Vermutlich wurder hier seit Jahrhunderten in kleinen Meilern Kalk gebrannt. Ackerland gibt es hier kaum.

Quelle: Hinweisschild am Weg

Nun nach rechts auf den oberen der beiden zur Verfügung stehenden Wege wandern. An einer Hofeinfahrt und auch am Ende der zugehörigen kleinen Koppel rechts der Laufrichtung treu bleiben. Danach geht es nahezu hohlwegartig bis zur Straße, die man vom Hinweg kennt. Nach links geht es nun zurück zum Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.