Tour 808 – Rheinberg – Wanderungen durch den schönen Kreis Moers – Wanderung 26

Wandern wie anno dazumal

Parkplatz 47495 Rheinberg, Rheinstraße 67 (mit Parkscheibe 2 Stunden)
Typ Rund
Länge 9,1 km
Schwierigkeit Leicht
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Keine
Wegbeschaffenheit Asphalt und Baustraße
Bemerkenswertes Deichwanderung
Links Rheinberg
Bewertung

 ★★☆☆☆ 

Weitere Information zum Thema „Wandern wie anno dazumal„.

Details:

Damals …..
Originalkarte mit ursprünglicher Beschreibung

Karte26

Rheinberg verlassen wir am Nordausgang. Bei der Berufsschule wenden wir uns rechts und erreichen schließlich in 25 Minuten den Rhein. Bevor wir in das große Wiesengelände kommen, erblicken wir rechts in der Niederung Jenneckes Gatt, einen Rest des Rheinarmes, der früher unmittelbar an Rheinbergs Mauern vorbeifloß. Gatt ist ein Name, der am Niederrhein mehrmals vorkommt. Er bedeutet soviel wie Tor oder Eingang (Vynensches Gatt bei Vynen). In Kattegatt haben wir das gleiche Wort = Tor zur Ostsee. Links erkennen wir bei einer Holzung die Gebäude der kreiseigenen Wassergewinnungsanlage.
An spanischen Erdschanzen vorbei kommen wir an den Deich. Auf der Deichkrone wandern wir links in Richtung auf Ossenberg.
Alle Deichwanderungen sind nicht für Radwanderer zu empfehlen, da viele Stacheldrahtzäune den Weg versperren. Für Fußgänger sind jedoch Durchlässe vorhanden. Die weidenden schwarzbunten Rinder und Kühe behindern den Besucher nicht, auch wenn sie den fremden Eindringling anglotzen. Deichwanderungen sind schön. Man überblickt das rege Leben und Treiben auf dem Strom, man kann einem einsamen Fischer beim Fischfang zuschauen. Links erstreckt sich das weite Wiesenland der Grind, Grinde sind vom Rhein angeschwemmte Sandfelder. Bei Duisburg-Neuenkamp gibt es die Moerser Grinden.
Bei Ossenberg verlassen wir den Deich, wandern am Ossenberger Schloß (siehe Wanderung 27) vorbei bis zur neuen Kirche und wenden uns dann nach links. In einiger Entfernung erblicken wir die noch gut erhaltene Ossenberger Windmühle.
Des starken Straßenverkehrs wegen empfiehlt es sich nicht, an der Windmühle vorbei über die B 57 zu gehen. Zwischen den Betriebsanlagen der Deutschen Solvay-Werke und dem Kühlturm aus Beton hindurch, und nach Überschreiten der Werksbahn kommt man zwar auch auf die Bundesstraße, braucht dann aber nur ein kurzes Stück deren Fahrrad und Fußgängerweg bis Rheinberg zu benutzen.

…. und Heute
Rheinberg – Rheindeich – Ossenberg – Rheinberg

Die Solvay-Werke in Rheinberg

Die Solvay-Werke in Rheinberg

Vom Parkplatz am Amtsgericht in Rheinberg, wandert man, das Gericht zur Rechten, in den Privatweg entlang des Pflegezentrums, hinein. Dieser verläuft parallel zur ehemaligen Fossa Eugeniana, dem heutigen Moersbach. Schließlich erreicht man eine Hauptstraße. Diese wird in Laufrichtung überquert und es geht in die Straße „Orsoy Land“ hinein. Vor einer Wegeteilung mit Schranke hält man sich rechts. Auf dem als Baustraße ausgewiesenen Betonband geht es, ohne abzubiegen bis auf den Rheindeich. Auf diesem wendet man sich nach links. Auf dem Deich genießt man einen weiten Blick auf den Niederrhein, und wenn man sich bei schönem Wetter umdreht, auch ins Ruhrgebiet. Schließlich beschreibt der Weg einen weiten Linksbogen um eine Kläranlage. Hier hat sich der Deichverlauf und somit die Originalwanderstrecke ein wenig verändert. Der Weg teilt sich und man wählt den linken, nach unten führenden, Weg. Unten bleibt man der Laufrichtung treu und überquert den Moersbach. Am T-Stück kurz nach links wenden und dann nach rechts in die „Schlossstraße“ wandern. An deren Ende, hinter dem „Haus Ossenberg“ geht es nach links auf die „Graf-Luitpold-Straße“. Dieser nun folgen, bis es wieder links in die „Kirchstraße“ geht. Diese führt bald im 90-Grad-Winkel nach links. Danach rechts in die „Winkelstraße“ wandern. Durch die Werkssiedlung der Solvay-Werke geht es bis zum Ende der Straße. Hier nach rechts auf die „Werftstraße“ biegen. Nun folgt man dem Moersbach, den Schienen und der vermüllten Straße eine ganze Weile. Erst unmittelbar hinter dem Bahnübergang geht es nach links, so dass man auf der „Werftstraße“ bleibt. Die Straße geht über in einen Fuß- und Radweg und führt schließlich entlang der „Xantener Straße“ zu einer Fußgängerampel. Hier die Hauptstraße überqueren und dann rechter Hand in den Ortskern und somit zum Parkplatz zurück wandern.

Derzeit wird in Orsoy Land der Rheindeich erneuert. Die Fertigstellung sollte im Dezember 2015 erfolgen. Noch immer steht ein „Betreten Verboten“ Schild am Zugang der Baustelle. Ich habe mich deshalb per Email an den Deichverband Orsoy gewendet, allerdings noch keine Antwort erhalten. Deshalb mein Hinweis. DAS BETRETEN DER BAUSTELLE IST VERBOTEN. Bitte warten Sie bis der Weg offiziell freigegeben wird.


Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: