Tour 769 – Rund um Essen 6/9 – Auf zum Eisenbahn-Museum

Von Mechtenberg nach Bochum-Dahlhausen

Parkplatz 45307 Essen, Halterner Str. 165C Ecke Am Mechtenberg, wenige Parkplätze unter der Unterführung, Bushaltestelle „Nattmannsweg“.
Typ Diese Etappe ist eine Streckenwanderung. Alle zusammen bilden einen Rundweg.
Länge 10,3 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Keine
Literatur

Wanderungen um Duisburg, Essen und Mülheim a. d. Ruhr

Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung Keine
Wegbeschaffenheit Asphalt, Schotter, Waldwege
Bemerkenswertes
Links
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Dies ist eine Etappe des Weges rund um Essen. Hier gibt es Informationen über die gesamte Strecke.

Details:
Herz-Jesu-Kirche, Wattenscheid-Sevinghausen

Herz-Jesu-Kirche, Wattenscheid-Sevinghausen

ÖPNV’ler haben ein paar Meter mehr zu gehen als die Autofahrer. Von der Haltestelle folgen sie der „Krayer Straße“ zur „Hattinger Straße“. Parallel zu dieser geht es nach links bis zu einer Unterführung. Hier parken die Autofahrer. Alle zusammen halten sich dann, mit der Unterführung im Rücken, an einem rot-weiß-orangen Pfahl links auf einen asphaltierten Fußgängerweg, der entlang des „Leither Bach“ zu einem Kleingartenverein führt. Dort am Wegeabzweig rechts weiter in Laufrichtung. Am Ende schwenkt der Weg nach links zur Straße. Diese geradeaus überqueren und geradeaus in die Sackgasse „Kemnastraße 51-41“ hinein wandern. Direkt neben der Zufahrt der Brennerei (meine kleinen Fotoabstecher habe ich im Track belassen) geht es rechts auf einen Fußgängerweg. Neben einem Bauernhof knickt der Weg nach links. An der „Steeler Straße“ angekommen rechts abbiegen. Hinter dem schon bekannten Bauernhof, neben einem Privatweg, geht es dann nach links unter der „A40“ her. Auf der anderen Seite nach links wenden. Erst unmittelbar vor dem Kundenparkplatz eines großen Supermarktes führt der Weg nach rechts. Vor dem Bahndamm dann nach links wenden. Später den Bahndamm durch eine Unterführung queren und nach wieder nach links wandern. An der abknickenden Vorfahrt nun nach rechts in die Sackgasse wenden. Neben einem rot-weißen Absperrpfahl geradeaus in die Felder wandern. Am Wirtschaftsweg rechts abbiegen. Vor dem Eingang von „Gut Sevinghausen“ geht es nach links. An der folgenden Wegeteilung abermals links halten. Der führt bergauf durch die Felder an den Waldrand. Dort angekommen links weiter bergan gehen. Der Waldweg mündet auf Asphalt. Es geht nach links weiter. An der nächsten Wegegabel rechts halten. Dann aber auf dem Wirtschaftsweg bleiben. Dieser endet und man wendet sich nach rechts. So erreicht man, vorbei an der „Herz-Jesu-Kirche“, den „Wattenscheider Hellweg“. Zur Linken findet man die Autofahrerkapelle und den „Kümmel-Kopp“. Der Wanderweg führt aber nach rechts und gleich wieder nach links in Sackgasse „Stalleickenweg“. Dieser knickt nach rechts, führt aber gleich darauf wieder nach links. Neben der Straße „Freisenbruch“ hält man sich links. Der asphaltierte Wirtschaftsweg schlängelt sich nun sanft bergab in eine Senke. Neben dem „Schultenweg“ bleibt man weiterhin auf dem „Stalleickenweg“. Es geht über Bahnschienen hinweg und geradeaus an der Sackgasse „Am Hosiepen“ vorbei. Neben dem Pumpenhäuschen auf Asphalt bleiben und wieder bergan wandern. Ohne abzubiegen, erreicht man dann nach einer ganzen Weile die „Varenholzstraße“. Dort nach rechts wenden und dem Schild „Eisenbahnmuseum“ folgen. Im Buch geht es dann links in die Straße „Am Walde“. Dieser, sicherlich schönere, Weg ist aber nicht mehr begehbar, da es sich heutzutage um ein Betriebsgelände handelt. Es bleibt hier nichts anderes übrig als der Straße bis zu ihrem Ende zu folgen. Hier geht es über eine weitere Straße geradeaus durch rot-weiße Sperrpfosten noch einige Meter geradeaus. Dann wendet man sich nach links bergab. Parallel zur Straße folgt man dem Fußweg steil abwärts. Dann passiert man den Parkplatz des Eisenbahnmuseums und erreicht den Haupteingang. Hier endet im Buch diese Etappe. Da hier aber keine ÖPNV-Haltestelle existiert, müssen die ÖPNV’ler noch weiter wandern. Mit dem Eisenbahnmuseum im Rücken geht es auf der „Dr.C-Otto-Straße“ noch etwa einen guten Kilometer geradeaus bis zum S-Bahnhof „Bochum-Dahlhausen“. Etwa auf halben Weg gibt es noch die Bushaltestelle „Am Ruhrort“.

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: