Tour 760 – Neanderlandsteig 14/17 – Von Monheim am Rhein nach Reusrath

Zwischen A59 und A3 über die Wupper gehen

Parkplatz     40789 Monheim am Rhein, Bleerstraße 160, Bushaltestelle „Alfred-Nobel-Straße“
Typ Etappe Strecke, alle 17 Etappen ein Rundweg
Länge 15,1 km
Schwierigkeit Leicht
Höhenmeter 92 m
Literatur Der neanderland STEIG: Mit Manuel Andrack durch das neanderland
Auf Karte Südliches Ruhrgebiet – Neandertal – Bergisches Land: Wandern / Rad. 1:50.000
Beschilderung neanderlandsteig, weißes geschwungenes N auf rotem Grund
Wegbeschaffenheit Asphalt, Sand- und Wald- und Wiesenwege
Bemerkenswertes
Links Offizielle Neanderlandsteigseite, Neanderlandsteigwiki,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Details:

Einsam durch die Felder

Einsam durch die Felder

Diese Etappe beginnt direkt an der Haltestelle. Parkplätze für PKW habe ich hier nicht gesehen, sollen laut Buch aber an der „Bleer Straße“ vorhanden sein. Neben der Haltestelle gegenüber des kleinen Gewerbeareals, geht es links vorbei, auf einen gepflasterten Weg. Erst folgt man dem eingezäunten Weg, dann biegt man nach links. Der Weg schwenkt im Neubaugebiet nach rechts und neben der „Robert Koch Straße“ geht es später weiter geradeaus, bis es am Ende nach links hinauf auf einen Radweg geht. Gegenüber von Hausnummer 132 schlägt man sich rechts durch die Hecke in die Felder. Nun immer geradeaus bis der Weg am Ende eines Zaunes nach links knickt. Am nächsten Zaunende noch ein Stückchen weiter geradeaus und dann auf Asphalt nach rechts. Dort, wo der Wirtschaftsweg nach rechts knickt, geht es durch rot-weiße Sperrpfosten geradeaus an der Kleingartenanlage „Auf der Heide“ vorbei. Man folgt dem Pfad. Vor einem Feld wendet man sich nach links. Später knickt der Weg nach rechts und vor dem nächsten Feld wieder nach links. Auf dem asphaltierten Querweg geht es dann nach rechts. Man erreicht eine Straße und bleibt der Laufrichtung treu. An der nächsten Möglichkeit links ab. An der folgenden Wegeteilung links weiter in geradeaus. Nun geht es in ein kleines Wäldchen, über Schienen hinweg, an einer Schranke vorbei und schließlich auf Asphalt nach links. Wenig später wieder nach rechts wenden. Nun wird der Laacher Hof sowie das Schloss Laach passiert. Man wandert weiter geradeaus, bis es in einer Rechtskurve ein kleines Stück nach links und sofort wieder nach rechts geht. Später trifft man wieder auf die Straße und bleibt der Laufrichtung treu. Vor einer Hauptstraße nach rechts wandern und dann nach links „Leverkusen-Hitdorf“ betreten. Entlang von Wohnbebauung und des eingezäunten Sees „Blaue Donau“ wandert man auf Asphalt. Hinter Hausnummer 8B geht es rechts ab. Dort, wo der breite und sandige Weg nach links abbiegt, geht es an einer Schranke vorbei, geradeaus auf einen Wiesenweg. An der nächsten Möglichkeit links abbiegen und gleich wieder links halten. Nun führt der Weg entlang des Ufers des „Hitdorfer See“. Schließlich erreicht man einen Querweg über den es geradeaus wieder in den Wald geht. Unmittelbar vor dem See links abbiegen. Schließlich geht es über Baumstumpfstufen nach links hinauf zu einer Koppel. Hier rechts halten. Der Weg windet sich recht wild, mündet in einen schmalen Schotterweg, auf dem es nun nach rechts geht. Am Ende steigt der Weg an, mündet und man wendet sich nach links. Es geht nun auf die „A59“ zu. Erst am T-Stück rechts abbiegen. Jetzt wird die Autobahn überquert und noch vor Wohnbebauung geht es rechts auf einen schmalen Trampelpfad in den Wald. Nach einer Weile wird der Pfad wieder breiter und kurz vor dem Waldrand wendet man sich nach links. Dieser Pfad endet an einer Schotterpiste, der man nach rechts folgt. Wenig später geht es wieder nach links in den Wald. Bevor es aus dem Wald hinausgeht, nach rechts wenden. Nun einen Slalom im Wald hinlegen und auf dem Querpfad wieder nach rechts. Gleich darauf wieder links in den Stangenwald. Dort, wo man aus diesen heraustritt, geht es geradeaus auf Pflaster weiter. Der Weg mündet und es geht noch einige Meter weiter. Nun halb links auf den Wiesenweg und etwa auf der Mitte, hinter dem Fitnessparcours rechts halten. Am Ende des Parks durch Sperrpfähle hindurch in die „Memelstraße“ wandern. Erst an deren Ende kurz nach links, dann über die „Solinger Straße“ durch weitere Sperrbaken in die „Boberstraße“ gehen. Immer geradeaus bleiben, bis es unmittelbar vor einem Feld nach rechts geht. Man folgt lange dem Feldrand. Neben einen Wendehammer geht es nach links. Auf Schotter geht es weiter nach links. Nun bleibt man wieder eine ganze Weile entlang des Feldrands und befindet sich plötzlich auch auf dem „Wupperweg“, der mit der Raute6 gekennzeichnet ist. Hierzu passend gesellt sich die Wupper zur Rechten dazu. An der Straße angekommen rechts abbiegen. Dieser geradeaus aus folgend geht es an einer Hundeschule vorbei und schließlich über die Wupper. Es geht hinunter, scharf rechts, neben der Wupper unter einer Brücke her und dann rechts haltend weiter. Eine kleinere Brücke wird überquert. Dahinter links abbiegen. An der nächsten Möglichkeit wieder nach rechts. Ab hier gibt es erst mal keine Wanderzeichen mehr. Erst dachte ich, es sei mein Fehler gewesen. Später allerdings traf ich ein Gruppe Wanderer, der es genauso erging. Ohne Track bzw. App wäre die Wanderung hier zu Ende gewesen. Bitte unbedingt nachbessern. An der nächsten Möglichkeit also ohne Wanderzeichen nach links, auf einen schmalen und leicht zu übersehenden Pfad, in den Wald und den steilen Abhang hinauf. Oben angekommen links abbiegen. Jetzt eine Weile dem Weg folgen, bis es scharf links bergab geht. Unten angekommen wieder nach rechts wenden. Augen auf. Weiterhin ohne Wegezeichen biegt man halb links auf einen weiteren schmalen Pfad in die Botanik. Derzeit muss man dafür über eine kleine Pipeline steigen. So erreicht einen Wendekreis und wandert sich links haltend weiter geradeaus.
Man folgt unmittelbar dem „Mühlengraben“. Dieser mündet in die Wupper. Hier wendet man sich nach rechts. An der nächsten Möglichkeit geht es über eine Brücke nach links auf die andere Seite der Wupper. Endlich tauchen auch wieder Wanderzeichen auf. Hinter der Brücke geht es geradeaus bis an den Waldrand und dort nach rechts. An der ersten Möglichkeit wieder links herum und bis zur „Solinger Straße“ wandern. Nun rechts abbiegen. Vor der Autobahn dann links in den Weg „Auf den Heunen 1-3“. In den Feldern nach rechts abbiegen. Nun immer geradeaus. Dann der „Opladener Straße“ nach links zur Haltestelle „Rothenberger Straße“ folgen. Hier endet diese Etappe.


Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: