Tour 602 – Mülheim – Rund und Mülheim Etappe 2/7 – Von Mülheim-Selbeck zum Bahnhof Entenfang

Durch die Felder, durch die Wälder

Parkplatz 45481 Mülheim an der Ruhr,Kölner Straße Ecke Stooter Straße (am Straßenrand). Anreise mit ÖPNV. Haltestelle: Stooter Straße
Typ Diese Etappe ist eine Streckenwanderung. Alle zusammen bilden einen Rundweg.
Länge 8,2 km
Schwierigkeit Einfach
Höhenmeter Keine
Literatur

Wanderungen um Duisburg, Essen und Mülheim a. d. Ruhr

Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung du, Weißes M im weißen Kreis auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Asphalt, Schotter, Waldwege
Bemerkenswertes Kirche „St. Theresia von Avila“, Lintorfer Mark,
Links Kirche „St. Theresia von Avila“, Lintorfer Mark,
Bewertung

 ★★★☆☆ 

Dies ist eine Etappe des Weges rund um Mülheim. Hier gibt es Informationen über die gesamte Strecke.

Details:
Wanderautobahn - Autobahnwandern

Wanderautobahn – Autobahnwandern

Zu beginn wandert man von der „Kölner Straße“ in die „Karl-Forst-Straße“ und auf die Kirche „St. Theresia von Avila“ zu. Vor dieser geht es nach links in die „Kastanienallee“. Über diese wird der „Stockweg“ erreicht, auf dem es nach rechts geht. An der folgenden Kreuzung geradeaus in die Sackgasse hinein. Im geradeaus wandernd geht es aus der Siedlung hinaus. Die Wohnbebauung lockert auf und es wird wieder grüner. Neben der Zufahrt zu Hausnummer 98 geht es geradeaus in das Naturschutzgebiet. Dann knickt der Weg nach rechts. An der Kreuzung mit der „Karl-Forst-Straße“ nach links abbiegen. An dem breiten Wegedreieck mit dem „Tenterweg“ hält man sich rechts und bleibt somit auf dem „Stockweg“. Diesem nun so lange folgen, bis es links in den „Stockweg 141-145“ geht. Vorbei an zwei schönen Fachwerkhäusern geht es nun in den Wald. Dieser Weg wird nun eine ganze Weile nicht verlassen. Er führt schön durch den Wald. Man nähert sich gut hörbar der „A3“ und wandert über diese hinweg. Auf der anderen Seite angekommen, biegt man nach kurzer Zeit scharf rechts ab und vom Damm hinunter. Am T-Stück wendet man sich später nach rechts. Neben einer Grundwassermessstelle knickt der Weg nach links. An der nächsten Möglichkeit rechts abbiegen. Der bald wiesige Waldweg ist matschig und dicht bewachsen. Neben einer Tannenschonung knickt der Weg nach links. Wenig später mündet der Wanderweg auf Asphalt. Nun nach links wenden. Hier unterscheidet sich die heutige Wegeführung deutlich von der im Buch beschriebenen. Es geht auf der Straße bis zu einem T-Stück. Nun nach rechts, weiter auf einer Straße. Auf dieser breiten Straße geht es nun eine ganze Weile geradeaus, bis in einer Linkskurve, bevor es über eine Brücke geht, der Weg nach rechts führt. Dann knickt er noch einmal nach rechts und verläuft entlang eines Campingplatzes. Dort wo der Weg sich teilt, geht es links ab in den Weg „Am Entenfang“. Über den befestigten, teils schottrigen, Weg erreicht man die Wasserrettungsstation des DRK und wendet sich nach links. Vor dem schon bekannten Campingplatz rechts abbiegen. Dem Weg bis zu seinem Ende folgen. Dann abermals rechts ab. Gegenüber des Geländes des A.V. Fischwaid soll diese Etappe enden. Auf der linken Seite befindet sich der Bahnhof Entenfang.

Rückfahrt mit dem ÖPNV.

Download

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: