Tour 440 – Mülheim-Dümpten – Der A3 ist nur etwas für Sammler

Ein überflüssiger Wanderweg

Parkplatz 45475 Mülheim-Dümpten, Denkhauser Höfe Ecke Hildegardstraße
Typ Rund
Länge 5,3 km
Schwierigkeit Leicht
Höhenmeter Eben
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung A3, Weißes A3 auf scharzem Grund
Wegbeschaffenheit Fußgängerwege, Straße, Asphalt
Bemerkenswertes Die Wohnsiedlung, die vielen Garagenhöfe
Links
Bewertung

 ☆☆☆☆☆ 

Details:

Sieht einladend aus - nicht wahr?

Sieht einladend aus – nicht wahr?

Man startet bergauf auf der Straße „Denkhauser Höfe“ in Richtung der aufsteigenden Hausnummern. Hinter dem Hinweisschild zu den Hausnummern 74-76 geht es nach rechts an einem Sperrpfosten vorbei. Man erreicht den „Salamanderweg“ und bleibt der Laufrichtung treu. An der Kreuzung dann weiter geradeaus in die „Nikolas-Ehlen-Straße“. Hinter einer Reihe von Garagen links halten. Nach Hausnummer 60 wieder rechts ab durch Sperrpfosten. Zum ersten Mal sieht man grün. Auf dem gepflasterten Weg weiter geradeaus und über die A40. An der Straße angekommen, nach links wenden. Die Straße schwenkt nach rechts, mündet schräg ein und man folgt dem Fußgängerweg im weiten Linksbogen. Hinter Hausnummer 6 geht es abermals nach links in das „Randenbergfeld“. Wiederum erreicht man Garagen. Der Weg führt rechts an diesen vorbei und an die A40. Dann scharf rechts bergab, über die Straße und auf der gegenüberliegenden Seite wieder bergauf. Oben angekommen nach links wenden. Man passiert nun unermesslich vielen Garagen. An Sperrpfosten vorbei der Laufrichtung treu bleiben. Leicht zu übersehen geht es hinter Hausnummer 93 rechts in die Wohnbebauung. Die erreichte Straße diagonal nach kreuzen. Nun folgt man dem gepflasterten Weg durch die Wohnbebauung, bis es auf roter Asche weiter geradeaus bis zu einer Straße geht. Hier links halten und gleich wieder nach rechts in einen Fußgängerweg. Vor einem Kindergarten links halten. Dort, wo der Weg mündet, ebenfalls links halten. An der Fußgängerampel die Straße überqueren, einige Meter nach links gehen und dann nach rechts wenden. Wenig später geht es links bergab in ein Waldstück. An der ersten Möglichkeit abermals links halten. Kurz darauf nach rechts biegen. An der nächsten Wegeteilung dann den rechten Weg nehmen und gleich darauf links halten. Nun geht es vorbei an einem kleinen Teich.  Der Weg teilt sich abermals. Diesmal bleibt man auf dem linken Weg. An der Brücke geht es kurz nach links, um dann dem Weg im Rechtsbogen zu folgen. An der Wegeteilung auf dem unteren Weg der Laufrichtung treu bleiben. Am nächsten Abzweig rechts bergab wandern. Gleich darauf wieder rechts halten. Ein weiteres Mal kommt man zu Brücke und wandert nun nach links steil bergauf. An der Straße angekommen links halten. An der Fußgängerampel die Straßenseite wechseln und in den „Springweg“ hineinwandern. Neben der „Gießerstraße“ im Rechtsbogen weiter dem Straßenverlauf folgen. An der Kreuzung mit dem „Zehntweg“ weiter geradeaus. An der „Schippersheide“ der Laufrichtung treu bleiben. (Auf meiner Wanderung haben „Spaßvögel“ hier den Pfeil nach rechts umgeklebt – dies ist falsch.). Schließlich erreicht man die Kreuzung mit der „Gathestraße“. Auch diese kreuzt man in Laufrichtung. Dann geht es an der ersten Möglichkeit nach links in Straße „Knüfen“. Dieser Straße bis zu ihrem Ende folgen. Dann weiter geradeaus in die Sackgasse hinein. Vor der Hauptstraße wendet man sich nach rechts. Nun unter der Autobahn her und dem Fußgängerweg bis zum Parkplatz zurück folgen.

Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, warum man diesen Wanderweg gehen sollte!

 


Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: