Tour 149 – Witten – Mit dem A1 in die Bergbaugeschichte

Zur Wiege des Bergbaus

Parkplatz 58452 Witten, Nachtigallstraße Ecke Auf Steinhausen
Typ Rund
Länge 8,8 km
Schwierigkeit Mittel
Höhenmeter Durchaus Steigungen vorhanden
Literatur Keine Angaben
Auf Karte Keine Angaben
Beschilderung , weißes A1 auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit Waldwege, Asphalt und Splitt
Bemerkenswertes Bergbaurelikte
Links  Witten, Burg Hardenstein, Burgfreunde Hardenstein, Schloss Steinhausen, Muttental
Bewertung

 ★★★★☆ 

Details:

Alles Klar ?

Alles Klar ?

Zuerst folgt man, vom Parkplatz aus, dem Schild in Richtung Schloss Steinhausen. Gleich zu Beginn steigt der Weg an. Dann teilt er sich, man wandert ein kurzes Stück nach rechts und biegt vor der Einfahrt zu Schloss Steinhausen nach links. Auf dem asphaltierten Wirtschaftsweg überwindet man eine kleine Anhöhe und neben Hausnummer 50 wandert man geradeaus. An der folgenden Einmündung geht es halb rechts weiter. An der nächsten Möglichkeit links in die Straße „Auf der Marta“. Vor dem Privatweg geht es nun rechts auf einem schmalen Pfad einen Bach entlang. Der Weg scheint vor einem Tor zu enden. Man kann aber an diesem vorbei weiter wandern. Ohne das man abbiegen muss bringt einen der Weg bis zur Burgruine Hardenstein. Vor dieser biegt man nach links ab. An der Wegeeinmündung weiter in Laufrichtung. Vorbei am Stollen Reiger gelangt man zu einem kleinen Platz im Wald und biegt dort nach rechts ab. Es folgt eine Spitzkehre und es geht weiterhin bergauf. Hinter dem rot-weißen Tor geht weiter geradeaus. Am Waldrand erreicht man schöne Fachwerkhäuser und wandert weiter in Laufrichtung. Auch im Wohngebiet hält man die Richtung bei, bis man in die Straße „Am Herrenbusch“ links einbiegt. Gleich darauf geht es linker Hand in den Wald. An der folgenden Wegeteilung rechts und bergauf. Der Weg windet sich nun durch den Wald und erreicht auf einer Lichtung eine Kreuzung. Hier folgt man dem Weg in einem Links-Rechts-Knick und dann weiter in Laufrichtung. Der Weg mündet auf Asphalt und biegt halb links, an einem Parkplatz vorbei, ab. An der T-Kreuzung links ab und der Kreisstraße 4 folgen. An der nächsten Möglichkeit abermals links abbiegen in die „Berghauser Straße“. Hinter dem Restaurant „Zur alten Tür“ geht es nach rechts bergauf.  Am Feuerwehrturm vorbei führt der Weg in Richtung Muttental wieder in den Wald hinein. Hinter dem Göpelschacht Moses geht es weiter geradeaus. Hinter der nächsten Wegebiegung führt der Weg bergab und an der folgenden Kreuzung gleich wieder nach rechts. An der nächsten Kreuzung geht es auf dem zweiten (unteren) Weg wieder nach rechts. Hinter einem Flözaufschluss geht es weiter bergab. Man überquert einen kleinen Bachlauf und biegt daraufhin nach links. An einer weiteren Gabelung geht es rechts bergauf. Der Weg schlängelt sich einen waldigen Hügel hinauf um in der nähe eines Gestüts links abzubiegen. An der Reitschule vorbei geht es nun weiter auf Asphalt. Vorbei an Hausnummer 41 schwenkt der Weg nach rechts, um gleich darauf wieder nach links zu biegen. Man bleibt weiterhin auf Asphalt. Am „Platanenweg“ links und weiter bergab wandern. Man befindet sich auf der „Frielinghauser Straße“ und wandert diese hinunter, bis sie einer Spitzkehre mündet. Nun links herum zum Ausgangspunkt der Wanderung. Die GPX-Daten waren auf dieser Wanderung so schlecht das Ich den Link zum Download entfernt habe.

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: